Politiker, Medien und andere Stakeholder kehren das Thema Faschisten und Nazis in der Ukraine unter den Teppich. Dabei sind diese Gruppierungen nicht erst seit den Maidan-Protesten am Werk. Aus den Botschafter-Kabeln geht hervor, dass die Nazis und Faschisten in der Ukraine schon lange ein Thema sind und wohl schon zu Zeiten der Orangen Revolution für die Amerikaner und die NATO kein unbeschriebenes Blatt waren und schon damals gefördert wurden. Die geht aus Dokumenten, die sich auf der Enthüllungsplattform WikiLeaks befinden hervor.

Die Grüne Fraktionsvorsitzende Kathrin Göring-Eckardt hat den Einfluss der Faschisten in der Ukraine auf ein Minimum reduziert. Hervorgehoben hat sie allerdings, dass in der Ukraine Wahlen stattgefunden haben und es dabei so aussehen gelassen, dass es sich dabei um Parlamentswahlen gehandelt hätte. Direkt gesagt hatte sie es nicht, aber da die Präsidentschaftswahlen dort am gleichen Tag wie die Europa-Wahlen stattgefunden haben, erweckte es zumindest den Anschein. Unbeschadet der Tatsache, dass sie die Wahl eines Präsidenten lobte, der sein eigenes Volk bombardiert, hob sie hervor, dass die faschistischen Parteien eher schlecht abgeschnitten hatten. Die Tatsache, dass in den meisten westlichen Ländern viele Parteien bei solchen Wahlen nur geringe Prozentpunkte einsacken, kennen wir ja aus der Bundesrepublik.

Immerhin gab die Linken-Abgeordnete Sevin Dagdelen der Dame die richtige antwort und löste dabei in der Links-Partei einen Streit aus. Die Auseinandersetzung kann auf You-Tube angeschaut werden.

Von Poroschenko zum German Marschall Fund

Leser von Defensor Pacis wissen inzwischen, dass Faschisten in der Ukraine ihr Unwesen treiben. Und die Tatsache, dass Poroschenko seit Jahren ein Informant Washingtons ist wurde Mitte Juni bekannt:

Das Dokument beinhaltet ein Treffen mit dem damaligen Außenminster Porschenko und Hillary Clinton. Hierbei ging es um die Stärkung des amerikanischen Einflusses in der Ukraine und um den Ausbau der strategischen Partnerschaft in der Ukraine.

Dabei war unter anderem auch der damalige ukrainische Botschafter in Washington Oleh Shamshur, der als Experte im German Marschall Fund gelistet ist. Der German Marschall Fund. „Der German Marshall Fund of the United States (GMF) ist eine unabhängige US-amerikanische Stiftung, die sich der Förderung der transatlantischen Beziehungen in Politik, Wirtschaft und Gesellschaft widmet.“, so der Einleitungssatz von Wikipedia, wo man auch hervorgeht, um noch mal auf das Thema Grüne und Faschisten zurückzukommen,dass der Grüne Politiker Cem Özdemir eine „geförderte Person“ ist.

Ein ebenfalls aus dem Jahr 2009 auf WikiLeaks hervorgerufenes Dokument zeigt, dass Russland damals schon das Problem mit dem Einfluss der Faschisten in der Ukraine, Lettland und Estland „Nazi-Medaillen und Nazi-Auszeichnungen verteilen.

Cable- 09MOSCOW1349_a 2014-08-15 02-54-29

Grüne Stiftung verniedlicht Faschisten

Sergey Markov ist Journalist, Polik-Professor und politischer Aktivist. Er trat unter anderem medial im Februar 2014 in Erscheinung, wo er sich zu den homophoben Anschuldigungen gegenüber der Russischen Innenpolitik äußerte. Das komplette Interview ist auf Alternet.org abrufbar. Die Grünen waren übrigens die ersten die Russland wegen dieser angeblichen homophoben Politik angriffen. Die grüne Heinrich-Böll Stiftung verniedlicht und relativiert die Faschisten in der Ukraine folgendermaßen:

Sind die rechtsradikalen Minister der ukrainischen Regierung -Faschisten-- - Heinrich-Böll-Stiftung 2014-08-15 03-15-10

Joseph Goebbels wäre sicherlich Stolz ohne Ende, wenn er eine Kathrin Göring-Eckart oder eine Monika Harms bei der ihrer Majdan-Verehrung und Nazi-Leugnung zuhören könnte.

Ein weiteres WikiLeaks-Dokument aus dem Jahre 2007 dokumentiert, dass bereits damals dass Skinhead-Gruppen in der Ukraine auffallen und sie besonders von den Deutschen und Polnischen Skinheads wie man sie aus den 1990er Jahren kennt, beeinflusst worden. Es sollte dabei schon über 500 „Hard Core“ -Organisatoren gegeben haben und es schon damals zu rassistischen Übergriffen gekommen sein soll.

Expert Skinheads Ukraine

Ferner befindet sich auf WikiLeaks ein weiteres Protokoll, wo der ukrainische Politiker und ehemalige US-Bürger bereits im Jahre 2006 Julia Timoschenko „faschistische Züge“ attestierte, der man sich so viel Macht geben darf. Zu berücksichtigen ist hierbei allerdings auch, dass er in Konkurrenz zu Timoschenko stand.

Cable- 06KIEV2331_a 2014-08-15 04-01-28Timoschenko

2000 Faschisten in Kiev

Weiters ist auch zu berücksichtigen, dass viele WikiLeaks Dokumente sich auf die Auswirkungen der Orange Revolution 2004, die in Kiew stattfand. Diese Revolution wurde in den westlichen Medien gefeiert, wobei es sich hier nicht um eine Revolution gehandelt hat, die uns als Maijdan-Revolution verkauft werden wollte. Komischerweise konnte damals der Präsident der Ukraine Wiktor Juschtschenko gegen den seinen Gegner – und jetzt kommts – Wiktor Janukowytsch durchsetzen.

Ein weiteres vertrauliches Dokument auf WikiLeaks aus dem Jahre 2006, welches an sämtliche westliche Institutionen ging, beschreibt die nationalistischen Bestrebungen in der Ukraine. Darin wird beschrieben, dass 2000 Nationalisten in Kiev eine Demonstration veranstalten. Viele davon verehren den ukrainischen Nationalistenführer und Handlanger der Nazis Stepan Bandera, der in München unter einem Ehrengrab liegt (die Grünen in München weisen bei faschistischen Denkmälern ja lieber auf die „bösen Trümmerfrauen hin)

2000 nationalist

Der informelle Einfluss der USA auf die politischen Geschehnisse belegt unter anderem auch diese geleakte E-Mail des Amerikaners und ehemaligen Kongressabgeordneten John B Colan, der sich als versteckter Mann hinter der westlichen Kampagne des gewählten Präsidenten Wiktor Juschtschenko outete und sich in dieser E-Mail der Think Tank Stratfor nahezu aufdrängte.

stratfor

Ein geleaktes Dokument aus dem Kreml, welches  sich auf WikiLeaks befindet, beweist den Fakt, dass sich Russland schon im Jahre 2006 besorgt über die faschistischen Tendenzen in der Ukraine besorgt zeigt und Kyrill Frolov hat kein Verständnis dafür, dass die Amerikaner „Faschisten“, „Nazis“ und „Russland-Hasser“ in der Ukraine unterstützen.

Cable- 06MOSCOW3510_a 2014-08-14 23-15-19

Immerhin hatte die New York Times mal heute seicht darauf hingewiesen, dass auch Faschisten im Südosten der Ukraine den Präsidenten bei der Ermordung seiner Bürger tatkräftig unterstützt. Allerdings muss man schon ganz nach unten scrollen, um darauf aufmerksam zu werden. Erstaunlich, dass die Journalisten der großen Magazine sich nicht vorher mit den Dokumenten beschäftigt haben.

Zugegeben – die Dokumente sind nicht aktuell, aber geben Aufschluss darauf, dass die Faschisten in der Ukraine gezielt gefördert wurden. Auf AntiKrieg kann man sich eine Dokumentation über die Symbiose zwischen den Putschisten und Faschisten in der Ukraine auf You-Tube anschauen.

Update: Überblick auf Silk, welche die Beweise noch weiters untermauern: https://wikileaks-docs-about-nazis-and-fascists-in.silk.co

WallSilk

Wie RT das Thema noch aufgriff: http://russian.rt.com/article/83320

Stimme Russlands: „Es gibt keine Nazis in der Ukraine“, heißt es unisono in den deutschen Leitmedien. Während man in Deutschland bei politisch unliebsamen Meinungen schnell mit der „Nazi-Keule“ um sich schlägt, schaut man in der Ukraine gerne weg, wenn Bilder und Videos auf rechte Aktivitäten dort hinweisen. Entweder wird das Problem geleugnet oder man ernennt sie zu sogenannten „Freiheitskämpfern“. Auf der Enthüllungsplattform WikiLeaks befinden sich ebenfalls zahlreiche Hinweise auf die Nazi-Aktivitäten in der Ukraine.
Weiterlesen: http://de.sputniknews.com/german.ruvr.ru/2014_12_11/WikiLeaks-Das-Nazi-Problem-in-der-Ukraine-besteht-seit-der-Orange-Revolution-5104/

Vielen Dank

Advertisements

3 Kommentare »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s