Bereits gestern wurde auf Twitter angekündigt, dass WikiLeaks weitere relevante Dokumente im Rahmen der gegenseitigen globalen Überwachung veröffentlicht. Die Bundesregierung soll weltweit unter anderem auch an vermeintliche Diktaturen Software verkauft haben, die es möglich machen, die mündigen und kritischen Bürger ausfindig zu machen und möglicherweise kaltzustellen. Konkret geht es um die Spionagesoftware FinFisher von der deutsch-britischen Firma Gamma International GmbH, die ihren Sitz in München hat und zur Gamma Group gehört.

Die Enthüllungsplattform The Intercept vermutet hingegen eine gezielte Kampagne gegen Deutschland. Eine Analyse des Sachverhaltes von einer Vielzahl dezentralisierter und unabhängiger Stellen muss schnell her. Welche Möglichkeiten es gibt und der Stand der Quellen. Weiterlesen!

screenshot-wikileaks.org 2014-09-15 06-02-29 (2)

Das ist ein Ausschnitt auf der offiziellen Seite von WikiLeaks auf die man hier gelangen tut.

Der Twitter Account von WikiLeaks läuft auf Hochtouren. Zahlreiche Dokumente mit kurzer Einleitung auf Englisch werden durch den Twitter Kanal gejagt. Eine umfassende Analyse der SpyFiles steht allerdings noch aus.

Ins Auge brennt dabei das Wort „Germany“ und „Merkel“ sowie die unterschiedlichsten Länder mit den unterschiedlichsten Staatsformen und Auffassungen über den weltweit höchstumstrittenen Begriff der Demokratie.

Aber es geht hier nicht um die Demokratie, sondern um ein Wort, welches sich mit dem süßen Wort der vermeintlich sinnvollsten Staatsform per se ausschließt: „Surveillance“ zu deutsch: „Überwachung“. Die Affaire um die maßlose Überwachung geht nun in die nächste Runde und die Auswertung aller relevanten Daten um das Thema wird äußerst spanndend.

Defensor Pacis wird sich aber bemühen, sich dem Thema alsbald anzunehmen. Die Statements und Meinungen in den verschiedenen Beiträgen auf die hier hingewiesen werden, sind zunächst einmal nur Hinweise.

Screenshot von der Enthüllungsseite The Intercept. Diese lassen wir mal so hier im Raum stehen. Unten wird auf den relevanten Artikel verwiesen bei dem auch Deutsche Journalisten vom Spiegel beteilligt sind. Insoweit Vorsicht!
Screenshot von der Enthüllungsseite The Intercept. Diese lassen wir mal so hier im Raum stehen. Unten wird auf den relevanten Artikel verwiesen bei dem auch Deutsche Journalisten vom Spiegel beteilligt sind. Insoweit Vorsicht!

Über die SpyFiles wurde bereits ein Silk in englischer Sprache erstellen, wo man einen Überblick über den aktuellen Auswertungsstand von verschiedenen Datenjournalisten erhält, die immer weiter die Daten auswerten und veranschaulichen.

Screenshot von Silk-WikiLeaks , einer Plattform die es ermöglicht, dass viele Menschen an vielen Informationen gleichzeitig arbeiten können, um somit das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.
Screenshot von Silk-WikiLeaks , einer Plattform die es ermöglicht, dass viele Menschen an vielen Informationen gleichzeitig arbeiten können, um somit das bestmögliche Ergebnis zu erzielen.

Das Silk ist hier abrufbar. An diesem Silk arbeiten der Redaktion bekannte freie und unabhängige Journalisten, die sich auf Datenjournalismus spezialisiert haben. Man wird am Ende sehen, welche Ergebnisse geliefert werden. Sich ein eigenes Bild von einem Sachverhalt zu machen ist in einem so hoch sensiblen Thema exorbitant wichtig und vorschnelle Schlüssel bringen hier nicht den gewünschten Frieden.  Auf jeden Fall wird die Überwachungsaffaire mehr und mehr zu einem globalen Problem und nimmt damit kosmopolitsche Züge an.

Die Pressemitteilung von WikiLeaks ist hier abrufbar. Die streitige Firma heisst FinFisher und Informationen über diese Firma sind auf Wikipedia verfügbar. Es handelt sich hier um eine Deutsch-Britische Firma die Überwachungssoftware herstellt und alles mögliche mit Trojanern, Spy- und Malware infliltriert, um somit Menschen zu überwachen, die ihrem Staat kritisch gegenüberstehen.

Langsam kommt Licht ins Dunkle. Während in Deutschland alle über die Landtagswahlen in den neuen Bundesländern sprechen, twittert WikiLeaks immer weitere Details über die Überwachungsmethoden der Deutschen und den Umgang mit Überwachungssoftware.
Während die NSA-Affaire um PRISM und Echelon, die im vergangenen ins Rollen gekommen ist, eher die angelsächsischen Ländern in die internationale Kritik brachte, so wird es nun für Merkel und ihre Regierung problematisch.

Beispielhaft an welche Länder sogenannte Malware verkauft wurde, damit diese Länder ihre Bürger überwachen. Über das Ausmaß der veröffentlichten Dokumente muss zunächst eine umfassende Analyse stattfinden, bevor man hier eine umfassende Wertung durchführen kann. Allerdings möchte Defensor Pacis hier nicht vorenthalten, was bisher veröffentlicht wurde.

Auf jeden Fall spielt Deutschland auf dem globalen Markt eine entscheidende Rolle, was den Verkauf von Überwachungssoftware betrifft. Nicht nur Diktaturen, sondern auch die als sehr „demokratisch“ eingestuften Nachbarn aus den Niederlanden bezogen vom vermeintlichen „Rivalen“ Malware, wie uns dieser Tweet zeigt.

Auch in ärmeren Ländern wie Nigeria wurde diese Malware verkauft. Als gäbe es kein Morgen mehr. Während es verpönt ist, dass man an solche Länder, mal von den Niederlanden abgesehen, Waffen zu verkaufen, so scheint es nahezu selbstverständlich zu sein, dass man an Diktaturen solche Produkte verkauft. Der Markt ist ja da.

Wie bereits oben erwähnt, ist das nur eine kleine Auswahl. Im Laufe des Tages wird versucht, die genannten Files auf eine Liste wie Storify.com zu bringen. Wir werden auf jeden Fall dran bleiben und weitere Ergebnisse auf Defensor Pacis bringen.

Es bleibt als spanndend auf Defensor Pacis. Weiters möchten wir ankündigen, dass wir bereits produzierte WikiLeaks Meldungen weiter analysieren werden und uns in naher Zukunft auch in englischer Sprache präsentieren, wo es konkretere Analaysen über die in den letzten Monaten veröffentlichten Dokumente geben wird.

Insoweit sind die bisher veröffentlichten Artikel zwar nicht als falsch zu betrachten. Wir haben die Gelegenheit genutzt uns selbst zu hinterfragen und wollen nun in internationaler Kooperation mehr Qualität und Faktenanalyse bringen. Wir freuen uns auf euer Feedback.
Auf jeden Fall wird der Autor Evgeny Morozov in seiner These bestätigt, dass die Internetkommunikation und die sozialen Netzwerke den demokratischen Diskurs nicht fördern, sondern gerade der Verkauf von Überwachungssoftware an Diktaturen, den weltweiten Diskurs schaden.

WikiLeaks Chefredakteur Julian Assange hat eine Rede angekündigt, die via Livestream auf dem unteren Tweet abrufbar ist. Man darf auch gespannt bleiben wie die Bundesregierung auf die Leaks reagieren wird.

Defensor Pacis sieht davon ab, auf irgendjemanden den moralischen Finger zu zeigen bis die Dateien, die WikiLeaks veröffentlicht hat, umfassend durchgesehen wurden. Nur soviel: Das süße Lied der Leitmedien gegen aktuell unliebsame Staaten wie Russland ist schwieriger nun zu singen.

Es wäre angebracht, den eigenen Staat und seine Politik im Hinblick auf den Verkauf von solcher Software kritischer zu hinterfragen, anstatt gegen Länder wie Russland um die Wette zu hetzen, die immerhin Edward Snowden schützen.

Hinweis: Das Reddit von WikiLeaks twittert die eingereichten Blogs rund um die SpyFiles. Hier lohnt sich immer wieder mal ein Blick drauf.

Weiters lohnt sich immer wieder ein Blick auf den Blog von ThisDayInWikiLeaks. Ein Blog der täglich Neuigkeiten von und über WikiLeaks bloggt.

 Die Enthüllungsplattform von Glenn Greenwald spricht zusammen mit CCC-Spitze Andy Müller-Maguhn, Laura Poitras, , , AND  von einer gezielten Kampagne der angelsächsischen Geheimdienste gegen Deutschland um von ihren Verfehlungen abzulenken.

Wer nun Recht hat oder nicht sei zunächst dahingestellt. Es zeigt auf jeden Fall wie hier unterschiedliche Meinungen aufeinander prallen. Während WikiLeaks zumindest in seinen Tweets über dieses Thema erstmal zeigt, was Deutschland gezeigt hat, so zeigt die Kooperation von Greenwald mit vielen Journalisten, dass hier Diskussionsstoff herrscht.

Hinweis: Der Blog wird relaunched und für Anregungen und weiteres stehen wir gerne unter der Mail-Adresse: lennoxvonlinz@yahoo.at zur Vefügung. In Kürze erscheint der Blog auch in englischer Sprache, um noch mehr Menschen zu erreichen. Der Deutsche Auftritt bleibt selbstverständlich bestehen.

In diesem Sinne: „Big Brother is watching – So are We!“

Danke WikiLeaks!

An dieser Stelle möchten wir auch WikiLeaks danken. WikiLeaks ist und war die Inspiration für diese Seite. Unterstützt diese Plattform, soweit ihr könnt. Auf dieser Seite zeigt WikiLeaks, wie man helfen kann und unter der Rubrik Banking Blocade
dokumentiert die Enthüllungsplattform, wie man global versucht, die Seite finanziell auszutrocknen.

Es gibt auch Möglichkeiten WikiLeaks zu unterstützen und eine Gegenleistung dafür zu erhalten. Dieser Tweet verweist auf den Shop, der auch eine wichtige Quelle zur Finanzierung der Plattform ist.

Update: WikiLeaks zeigt uns wieviel Geld das vermeintlich freie Land Süd-Afrika in die Überwachung steckt. Interessant wäre hier zu untersuchen, nach welchen Kriterien Süd-Afrika ihre Bürger überwachen tut.

Noch einmal graphisch Dargestellt auf diesem Tweet: Die „Schatzkarte“ des Internets:

Advertisements

2 Kommentare »

  1. Pingback: News 16.11. 2014 |

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s