Sie verehren den Faschistenführer Stepan Bandera und machen öffentlich den Hitlergruß. Aber die westlichen Medien und auch die Politik verniedlichen diese Gruppierungen als Freiheitskämpfer. Dabei existiert das Problem mit den Faschisten seit Jahren. Beweise gibt es genug, aber sie scheinen zensiert zu werden.

Es ist schon eine Frechheit, was sich Leitmedien und auch selbsternannte alternative Portale herausnehmen: Nahezu jedes Portal, welches auf den Schmutz in der Ukraine hinweisen tut, wird als „rechtsradikal“ oder „verschwörungstheoretisch“ verunglimpft. Man scheint vor dem die Augen zu verschließen, was zu einer Gefahr für ganz Europa werden kann. Aber das scheint diesen selbstgefälligen Köpfen egal zu sein. Hauptsache man kann sich in Erhabenheit und Humanismus baden. Beweise, Indizien und Hinweise, die ein Korrektiv zum derzeitigem Weltbild dieser Weltverbesserer darstellen, werden ignoriert oder in Zweifel gezogen. Anscheinend ist für sie auch der Himmel grün. Aber seis drum.

Spätestens nachdem das ZDF1 im letzten Jahr in ihrer Berichterstattung Personen zeigte, die Helme mit SS-Runen trugen, sollte das Problem mit den rechten Tendenzen einem breiten Publikum bekannt geworden sein. Allerdings bezeichnete der Reporter diese als „Freiheitskämpfer“. Während in Deutschland jede mögliche Friedensbewegung als „rechtsradikal“ oder „antisemitisch“ von den Leitmedien eingestuft wird, sollte man erkannt haben mit welcher zynischen Doppelzüngigkeit die Medien ihren Auftrag erfüllen.

klit

Hier ein Foto von Klitschko und Anhängern des Azow-Bataillons. Die Symbolik wird hier unten erklärt.

Brsv14aIEAAv-oy

Aber nicht nur Medien, sondern auch die Politik sowie deren Stiftungen setzen alles daran, um die faschistischen Kräfte in der Ukraine in Schutz zu nehmen. Allen voran: Die Grünen und deren „Heinrich-Böll-Stiftung“. Das obige Bild ist ein Auszug aus der genannten Stiftung. Inzwischen wurde der passende Link dazu gelöscht. Während die Politiker dieser oder anderer Parteien es in Deutschland immer wieder versuchen unbescholtene Bürger als „rechtsradikal“ oder „faschistisch“ zu diffamieren, so haben sie dafür oftmals keinerlei Beweise.

Beweise für die Tendenzen in der Ukraine gibt es aber allerdings zuhauf. WikiLeaks hat auf seiner Whistleblower-Plattform eine große Anzahl von Dokumenten veröffentlicht, die genau diese Tendenzen beschreiben. Alle Dokumente in einem Artikel zu verpacken, wäre schier unmöglich und würde den Rahmen bei Weitem sprengen. Hier ein Auszug aus einem Dokument aus dem Jahre 2006, welches aus der US-Botschaft zu Moskau stammt. Hier werden die faschistischen und Anti-Russischen Tendenzen seit Jahren beklagt.

kreit

In diesem Haus in der KreitmayerStr (München) wohnte Stepan Bandera bis zu seinem Tod im Jahre 1959. Heute ist die rechte ukrainische Szene in der Landeshauptstadt Bayern immer noch sehr aktiv.

Auch Russlands Außenminister Lavrov zeigte – wie aus einem Dokument aus dem Jahre 20082 hervorgeht – besorgt, über die rechten Tendenzen im Nachbarland, welches sich laut der westlichen Propaganda vor einem Jahr endgültig für den Westen entschieden haben soll. Selbstverständlich sind diese Dokumente nur ein Indiz und Anknüpfungspunkt für diese Tendenzen, die aber auch durch viele Bilder, Videos und Augenzeugenberichte aber auch bestätigt werden. Auch wenn man nun nicht alle US-Dokumente aus den östlichen Botschaften gelesen haben muss, so sollte man dann doch zumindest letzteren Beweisen Glauben schenken.hh7

Bandera, ein WikiLeaks-Dokument und das Haus der Grünen Heinrich-BöllStiftung.

Anfang des Jahres enthüllte die Schweizer Sonntagszeitung3, dass Schweizer Neonazis enge Kontakte mit dem ukrainischem Azov-Bataillon pflegen. Sie werden sowohl finanziell als auch materiell unterstützt. Eine ähnliche Verstrickung mit Deutschen würde nicht verwundern. Zudem wird auch von Söldnern in diesem Artikel gesprochen. Weiters heißt es dort über die Freiwilligen-Miliz Azov : „Ihre Anhänger verehren Hitlers Waffen-SS, viele von ihnen sind verurteilte Straftäter. Als die Revolution auf dem Maidan losbrach, waren sie die Ersten, die sich bewaffneten – mit Kalaschnikows und Schrotflinten“. Der Autor dieses Artikels Fabian Eberhard ist übrigens ein angesehener Experte, was das Thema Extremismus betrifft.

Sollten tatsächlich auch Deutsche in den Kämpfen als Freiwillige verwickelt sein, dann würde es nicht wundern, wenn die Grünen nebst Präsident Gauck solchen Leuten das Bundesverdienstkreuz für den „Kampf um die Freiheit“ überreichen würden. Wenn sich solche Verbindungen als wahr erweisen sollte, so kann man sich sicher sein, dass diese in den Deutschen Leitmedien nicht erwähnt werden. Dies würde das erhabene Weltbild unserer Politiker und Journalisten zu sehr erschüttern und es würde nicht in das bisherige Lügengebilde reinpassen.

Wie bereits erwähnt, kann man nicht alle Materialien zu diesem Thema in einer Reportage zusammenfassen. Es gibt bereits etliche Artikel und Videos in allen Sprachen, die auf das Faschistenproblem hinweisen und etliche Morde beklagen. Aber anstatt diesen Kräften den Boden zu entziehen, wird der Maidan immer noch in den Leitmedien als eine friedliche Revolution gefeiert.

3http://www.sonntagszeitung.ch/read/sz_08_02_2015/nachrichten/Schweizer-Neonazis-liefern-Geld-und-Militaerkleider-an-die-Front-27020

Weitere Quellen: https://wikileaks-docs-about-nazis-and-fascists-in.silk.co

Auf RT russisch erwähnt:

Австрийские СМИ: Германия не замечает фашизма на Украине

Оригинал новости RT на русском:
http://russian.rt.com/article/83320

Update: Einer der Finanziers der ukrainischen Faschisten hat dem IWF laut RT Deutsch Kohle abgeluchst und sich in die USA abgesetzt.

http://www.rtdeutsch.com/30283/headline/ukrainischer-oligarch-kolomojskyj-entwendet-iwf-mittel-in-hoehe-von-18-milliarden-us-dollar-und-setzt-sich-in-die-usa-ab/

Übrigens hat dieser Mann auch einen israelischen Pass, anscheinend ist es deswegen schon „rechts“ , wenn man über die rechten Kräfte in der Ukraine schreibt.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s