Vor fünf Jahren hatte WikiLeaks mit den Enthüllungen von „Collateral Murder“ von sich reden gemacht. Der Spiegel und die großen Blätter weltweit haben sich dank WikiLeaks und Bradley Manning in journalistischer Erhabenheit reingewaschen. Heute ist die Berichterstattung über WikiLeaks-Enthüllungen in den Leitmedien oftmals nur noch beschämend. Ein Kommentar.

Zugegeben – der Anlass für diesen Blog war ein Blogbeitrag, der vor wenigen Tagen veröffentlicht wurde und das ausspricht, was so viele schon längst denken: Wie die Presse versucht, WikiLeaks zu diskreditieren schreibt Journalist Wolfgang Michail auf seinen Blog. Und er liegt mit seiner Analyse um es englisch zu sagen „spot on“. Wie er richtig beschreibt, so haben sich die großen Alpha-Journalisten nur so darum bemüht, mit Julian Assange auf ein Foto zu kommen. Und so ist es: Erst nachdem Assange auch seine Absicht verkündete, dass er nicht nur der selbsternannten Qualitätsjournaille die brisanten WikiLeaks-Dokumente zugänglich zu machen, fing die Jagd auf Assange an. Erst versuchte man ihn mit vorgeschobenen Personenschutzargumenten zu beschwichtigen, aber als dies ins Leere lief, da war Assange auf einmal der Bad Boy.

„Collateral Murder“ sowie die Snowden-Dokumente und deren Berichterstattung gab den großen Medienhäusern wieder einen Aufschub in Sachen investigativen Journalismus. Davor hatte man gemeinsam mit der Springer-Presse versucht, den ehemaligen Bundespräsidenten Christian Wulff mit juristischen Spitzfindigkeiten und dreckigen Spielchen so viel wie möglich zu schaden. Man beschuldigte den Mann sogar einer Straftat.

Wenn man heute im Spiegel Artikel liest, wo nun von „gestohlenen Dokumenten“ die Rede ist, dann weiß man schon, dass Michail genau den Punkt getroffen hat.

„Julian Assange spiele mal wieder narzisstische Spielchen, um sich und seine sinkende Plattform im Gespräch zu halten.“, heisst es manchmal auch, wie der Blog es beschreiben tut. Ausgerechnet die Leitmedien behaupten so eine Unterstellung, während sie sich sonst mit Lügen über die „russische Invasion“ in der Ukraine im Spätherbst die Wut der Bürger auf sich zieht, die inzwischen schon in Deutschland von einer „Lügenpresse“ spricht. Zur Erinnerung: Die genannte Invasion war ein geschützter Hilfskonvoi, der die armen Bürger im Donbass mit Lebensmitteln und Medikamenten versorgen will, da der so oft von den Medien gepriesene Poroschenko nach seiner Wahl vor einem Jahr erst einmal sein eigenes Volk bombardierte.

Dieses Beispiel soll nur einmal zeigen, mit welcherlei Maß die hiesige Presse hier argumentiert und den Anspruch der Wahrheit meint, für sich gepachtet zu haben. Zumindest wirbt der Spiegel unverhohlen mit ihrem aktuellen Marketing. Immerhin wurde mal ein wenig über den NSA-Untersuchungsausschuss des Deutschen Parlamentes – Bundestag – gesprochen. Näheres kann man hier lesen.

Ein gutes Marketing ist ja schön und gut. Aber sollte man mit der Wahrheit nur dann prahlen, wenn man sie auch sagen tut? Oder gilt die Wahrheit nur für die, die das meiste Geld haben und sich mit der Nähe zu den reichen und mächtigen dieser Welt brüsten? Unsere Presse tut dies und macht auch keinen Hehl daraus. Immerhin. Wer die Wahrheit sucht, der soll mal die verschlungenen Wege des Internets gehen. Eventuell wird man dort fündig. Zumindest fündiger als bei den zerrütteten Medien, die ohnehin schon mit sinkenden Auflagen zu kämpfen haben und eine Mitschuld tragen, dass der Beruf des Journalisten immer wertloser wird.

WikiLeaks kann ein wertvolles Werkzeug sein, wenn man sich darum bemüht, dass man dieses Werkzeug nützlich und nicht missbräuchlich verwendet. Defensor Pacis hat vor einem Jahr einige Hinweise gegeben, wie das möglicherweise funktionieren kann – Für eine ehrliche Presse – wie WikiLeaks helfen kann.

Selbstverständlich ist WikiLeaks nur ein Nebenschauplatz in Anbetracht dessen, dass so gut wie alle alternativen Medien und Medien nicht-westlicher Natur wie RT Deutsch nur noch diskreditiert werden. Während die Deutsche Welle ein Eckpfeiler des internationalen deutschen Journalismus sein soll, soll gleichzeitig ein russischer Staatssender wie RT die Propaganda-Schleuder sein? Immerhin: Als Julian Assange in der Botschaft zu Ecuador festsaß, so ermöglichte dieser Sender ihm eine Sendung von dort aus zu starten. In dieser Sendung waren Gäste wie Sayyed Hassan Nasrallah, Noam Chomski, Slavoj Zizek oder Moncef Marzouki zu Gast. Die erste Folge kann hier abgerufen werden. Assange war der erste westliche Journalist, der nach fast einer Dekade den Hizbollah-Führer Hassan Nasrallah vor die Kamera brachte.

Woran liegt das wohl, dass manche Politiker nicht mehr mit westlichen Journalisten sprechen. An WikiLeaks sicherlich nicht. WikiLeaks kann man kritisieren beziehungsweise auch korrigieren. Allerdings sollte man versuchen, dann auch den direkten Weg zu wählen, aber nicht – wie so oft in den Medien – hintenrum.

Ein aktueller Beitrag über die neusten WikiLeaks-Enthüllungen ist auch auf Contra-Magazin zu finden. Ebenfalls auf Contra-Magazin befindet sich eine kurze Berichterstattung über den Trident-Whistleblower.

Auch interessant: Die Dokumente des parlamentarischen Untersuchungsausschuss, welche man hier abrufen kann.

Wer den Trident-Whistleblower unterstützen möchte, der nun juristische und somit auch finanzielle Unterstützung braucht, der kann auf dem unteren Tweet der Courage Foundation, die von WikiLeaks-Köpfen betrieben wird, sehen wie man helfen kann.

 

 

Lesen Sie auch:

Advertisements

2 Kommentare »

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s