Gekauftes Schweigen der Medien – „The Saudi-Cables“ auf WikiLeaks

Saudi

Auf den Serven von WikiLeaks sind fast eine halbe Million offizielle Dokumente aus Saudi-Arabien gelandet. Die Diktatur „feierte“ am Montag noch die 100. Enthauptung – in diesem Jahr !

Die Dokumente sind zumeist in arabischer Sprache. Laut WikiLeaks sollen zahlreiche Journalisten und Redaktionen vom Regime mittels Geld zum Schweigen gebracht.

Das Contra-Magazin berichtete diesen Februar über die US-Dokumente im Hinblick auf den Tod des Königs Abdullah. Die aktuellen Publikationen von WikiLeaks sind Originaldokumente aus dem Wüstenstaat, die man wohl unter „streng geheim“ rubrizieren kann. Sie liefern weitere Beweisanbote und Fakten, die die weiltweite Kritik an der Diktatur untermauern.

Wie man erkennen kann, handelt es sich hierbei wie bei den „Syria-Files“ um Dokumente, die in arabischer Sprache gehalten sind. So kann man davon ausgehen, dass die Dokumente zunächst von WikiLeaks-Mitarbeitern gesichtet wurden. Aber bei über einer halben Million an Textmaterial wird es sich um ein Mammutprojekt gehandelt haben.

Herausgearbeitet wurde die Tatsache, dass der Wüstenstaat es auf die Medien abgesehen hat – und zwar weltweit. Insoweit verwundert es nun nicht, dass unter anderem die westlichen Medien gerne mal ein Auge zudrücken, wenn es um Menschenrechtsverletzungen in Saudi-Arabien geht, während man im Hinblick auf Russland rabullistisch jede Kleinigkeit zur öffentlichen Anklage voranschreitet.

Im folgenden soll allerdings lediglich ein Überblick auf das gegeben werden, um was es sich hier handeln tut. Selbstverständlich sind die zahlreichen Menschenrechtsverletzungen, die täglich im Wüstenstaat stattfinden, nicht zum ersten Mal Thema in verschiedenen Medien gewesen.

Der Wüstenstaat soll mehrfach verschiedene Medien am Leben gehalten haben, wenn sie keine oder kaum noch kritische Berichte über die Diktatur mehr veröffentlichen. Geld regiert nun einmal die Welt und führt dazu, dass hierdurch viele Missstände in Diktaturen nicht mehr aufgeklärt werden, und wenn dann nur für eine verhältnismäßig überschaubare Summe.

Dieses Jahr geriet Saudi-Arabien vor allem wegen des Krieges in Jemen in die Schlagzeilen. Weitere Informationen im Hinblick auf die Veröffentlichung kann man auf WikiLeaks abrufen.1 Ein besonderer Dank gilt hier vor allem dem Team um WikiLeaks, welches gewiss bis kurz vor der Veröffentlichuung hart gearbeitet hat. Wohl aber auch den Menschen, die diese an WikiLeaks weitergeben haben.

One thought

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s