Seit Edward Snowden wissen wir, dass die US-Geheimdienste NSA und CIA alles an Daten sammeln was sie durch Spionage herausfinden. Die Informationsplattform The Intercept hat nun Details über diese Methodik veröffentlicht. Und wieder einmal sind private Unternehmen wie IBM, die mit den Amerikanern kooperieren. Ein weiteres Kapitel der weltweiten Mordmaschinerie der Amerika wurde geschrieben. Und das alles nur zur weltweiten Durchsetzung von Demokratie und Menschenrechten? Für US-Unternehmen ist das ein Millionengeschäft.

auch auf Contra Magazin

Während WikiLeaks diese Woche gehackte Informationen des CIA-Direktor O´Brennan geleaked hat, hat das Portal des US Journalisten Glenn Greenwald eine Reihe von Artikeln und Dokumenten über das Drohnenprogramm der Amerikaner aufbereitet. Im Hinblick auf den Nahost-Konflikt ist besonders die Aufstellung von illegalen Drohnen-Stationen in der Region sowie im mittleren Afrika von besonders hoher Relevanz.

https://twitter.com/the_intercept/status/654638335680376832

Durch WikiLeaks wissen wir, dass die Geheimdienste im Bereich der Überwachung gerne mit privaten Firmen zusammenarbeitet. Public Private Partnership nennt der Amerikaner diese Form der Partnerschaft. Eine Ähnliche Partnerschaft führen die Drohnenmörder beispielsweise mit der Computerfirma IBM, die ihr Know-How in Sachen Datenanalyse bereitstellt. Der untere Tweet veranschaulicht diese Kooperation.

https://twitter.com/froomkin/status/657542188264505344

Die Branche um BigData, also die Analyse von immer mehr werdenden Daten, boomt und Staaten erweisen sich als zahlungskräftige Kunden. Aber diese moderne Technik wird nicht nur für zivile Zwecke verwendet, sondern auch oder gerade für militärische Zwecke. Nicht umsonst gehört der Wechsel zwischen Militär und ziviler Firma und wieder zurück, zum guten Ton in Amerika.

BigData soll nicht nur Großkonzerne zu neuen Höchstleistungen verhelfen, sondern auch die amerikanischen Streitkräfte bei der Sammlung und Auswertung von Zielen zu mehr Entscheidungsfindung verhelfen. Die neue NATO-Doktrin erlaubt es inzwischen auch, dass man ein Ziel angreifen darf, bevor man selbst angeriffen wird. Vorausschauende Analysen, im Fachjargon Predictive Analytics, sollen bald schon für die USA auf die Feinde der Zukunft hinweisen.

Wie ein privates Unternehmen durch die Auswertung von Meta-Daten wissen will, wie man sein Produkt besser an den Mann bringt, so nutzt auch das US-Militär modernste Soft- und Hardware, um weltweit auch besser die Menschen zu erreichen. Die untere Grafik zeigt wie man ein potentiellens Ziel eines Drohnenangriffes ermittelt. Neben den Meta-Daten, die man digital gewinnt und direkt aufbereitet, fließen auch Informationen, die man aus persönlichen Quellen gewinnt.

Die US-Firma IBM ist weltweit führend in diesem wachsenden IT-Segment, wo es im groben darum geht, aus allen verfügbaren Daten anschauliche Informationen zu gewinnen und neue Schlussfolgerungen zu ermöglichen, die Entscheidungsprozesse optimieren sollen. Das Militär unterhält weltweit – legal oder illegal- Drohnenbasen, um sein Ziel schneller erreichen zu können. Somalia, Yemen und auch in Deutschland fliegend diese unbemannten Flugkörper herum.

Inzwischen vermuten einige sogar, dass das Militär vorsätzlich Zivilisten töten möchte und diesen technischen Aufwand lediglich betreibt, um den Fehler auf die Technik zu schieben. Es wäre nicht das erste Mal, dass die Weltgemeinschaft sich über absichtliche Tötungen von Amerikanern empört. Im Weißen Haus reagiert man auf solche Empörungen gerne mit eisernen Schweigen, mit dem Abstreiten von Tatsachen oder man schiebt die Schuld auf die Technik.

Letztendlich stehen hinter der Entscheidung Menschen zu töten immer noch Menschen, unter anderem Präsident Obama, der die Kill-List absegnet. Aber in der Entscheidungsfindung lässt man sich immer mehr durch Maschinen beeinflussen. Viele Wissenschaftsethiker warnen bereits davor, dass Maschinen in naher Zukunft eigenständig über Leben und Tod entscheiden dürfen.

https://twitter.com/SargNiall/status/657657792715689985

Auf der Plattform des Journalisten Glenn Greenwald, der auch die Snowden-Dokumente nach und nach auswertet, hat vergangene Woche eine ganze Menge an Informationen und Reportagen auf seine Seite The Intercept gehostet. Hieraus geht unter anderem hervor, dass das Militär mittels Datenanalyse ihre Ziele auswertet. Jede Information, ob digital oder analog gewonnen, kann über Leben und Tod entscheiden.

Durch die Sammlung von Informationen aus aller Welt wächst der Datensatz auf den Servern des Militärs und der Geheimdienste täglich. Bei der Auswertung dieser Daten werden moderne Methoden der Datenanalyse verwendet. Wie ein Großunternehmen, welches sich auch nun durch die Auswertung von allen vorhanden Informationen bessere Entscheidungen erhofft, so versucht das Militär mittels modernster Datenanalyse und Auswertungsmechanismen ihre Entscheidungsfindung zu optimieren. Hierbei werden dennoch immer wieder unschuldige Menschen getötet.

https://twitter.com/the_intercept/status/656866332663640064

Weswegen unschuldige Menschen getötet werden? Daten, besonders elektronische Daten, sind anfällig für Manipulation und Verfälschung, die einen solchen Prozess negativ beeinflussen. Auch im zivilen Bereich kann eine manipulierte Datenanalyse zu falschen Entscheidungen führen. Aber die Folgen sind weitestgehend nicht so schwerwiegend.

Die Drohne als unbemannte Tötungsmaschinerie wird weltweit verurteilt. Drohnen wurden im Militär zunächst zur Aufklärung des Gefechtsfelder oder zur Zielortung verwendet. Die Aufklärungsdrohnen in der Bundeswehr wurden nach langem internen Streit der Artillerie, also dem Heer zugeordnet.

https://twitter.com/DracoDoclean/status/657504156236783616

Insgesamt umfassen die Drone Papers sechs Kapitel, in denen verschiedene Journalisten das brisante Militärmaterial aufbereitet haben. Die Reportagen zeigen Originaldokumente des US-Militärs und mittels Infografiken werden die einzelnen Themenkomplexe veranschaulicht. Die Seite hebt sich zudem durch ein hochmodernes Design hervor. Die Seite kombiniert tagesaktuelle Reportagen mit umfassenden Hintergrundreportagen wie diesen und stellt die jeweiligen Dokumente, welche sie von Whistleblowern erhalten bereit. Folgende Statusmeldung zeigt wie Whistleblower Informationen sich an die Plattform verschicken kann.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s