Koreanische Halbinsel: Kommt es zu einer militärischen Konfrontation zwischen den USA und Nordkorea ?

Aktuell führt der amtierende Präsident Donald Trump eine aggressive Außenpolitik und fährt seine Marine auf. In Syrien begannen die USA bereits einen Raketenangriff basierend auf fadenscheinigen Giftgas-Anschuldigungen. In Afghanistan zündete man die Mutter aller Bomben und seit einer Woche fährt die Marine auch in Richtung Koreanische Halbinsel. China zeigt sich indes besorgt.

„Die Spannungen zwischen den USA und Südkorea auf der einen Seite und Nordkorea auf der anderen Seite haben zuletzt zugenommen, und man hat das Gefühl, dass nun jederzeit ein Konflikt losbrechen kann“, sagte der chinesische Außenminister Wang Yi in Peking. Wang warnte zugleich vor den Folgen einer direkten Konfrontation. „Wenn es einen Krieg gibt, ist das Ergebnis eine Situation, in der jeder verliert und es keinen Gewinner geben kann.“ Egal welche Seite einen Konflikt provoziere, sie müsse die „historische Verantwortung dafür übernehmen und den entsprechenden Preis zahlen“. „Wir fordern ein Ende der Provokationen und Drohungen, bevor die Lage nicht mehr zu retten ist“, so Wang nach Gesprächen mit seinem französischen Amtskollegen Jean-Marc Ayrault. Chinas sei der Auffassung, dass „Dialog die einzige Lösung“ sei, schreibt der Deutsche Auslandssender „Deutsche Welle“ auf seiner Internetseite.

Auch Russland zeigt sich besorgt: Das Mitglied des Verteidigungs- und Sicherheitsausschusses im russischen Föderationsrat Alexej Puschkow hat das US-Verteidigungsministerium vor militärischen Provokationen gegenüber Nordkorea gewarnt. Das Land täuscht seine Bereitschaft zu einem Gegenschlag nicht vor, wie Sputnik berichtet.

„Es sieht nicht danach aus, dass die Gegendrohungen Nordkoreas ein Bluff sind, denn die genannten Ziele befinden sich in der Reichweite von seiner Artillerie und Raketen“, schrieb er auf Twitter.

Bereits vergangene Woche fuhrt Trump seine Flugzeugträger in Richtung Koreanische Halbinsel. Pjöngjang soll laut Medienberichten in den vergangenen Tagen wieder mit Atomtests begonnen haben.

Dabei hatte Pjöngjang versprochen, US-Militärbasen in Japan und Südkorea sowie die Residenz des Präsidenten in Seoul „in wenigen Minuten in Asche zu verwandeln“.Defensor Pacis berichtete über den Vormarsch der Amerikaner in Richtung China und Nordkorea.

Advertisements


Kategorien:Militär

Schlagwörter: , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: