Ukraine wird nicht in der Lage sein alle sozialen Netzwerke aus Russland zu sperren

Der Leiter des Dienstes für Informationssicherheit in der Ukraine hat zugeben, dass man es nicht schaffen wird alle sozialen Netzwerke aus der Ukraine zu verbannen beziehungsweise den Zugang zu verhindern. Man will gleichwohl aber den Zugang so gut wie möglich erschweren, so Valentin Petrow.

Gestern wurde ein Dekret in der Ukraine durch den Präsidenten Pedro Poroschenko erlassen, wonach soziale Netzwerke wie „VKontakte“ und „OK.ru“ sowie Dienstleister wie „Yandex“ in der Ukraine verboten werden sollen, was im Zuge weiterer umfassender Sanktionen Kiews gegen Moskau unter anderem geschah.

 

„Wir wissen, dass wir die Netzwerke nicht vollständig sperren können, aber wir können den Zugang erschweren“, so Petrow, um die „russische Propaganda“ zu bekämpfen.

Insgesamt wurden Sanktionen gegen 1228 Personen und 468 Firmen aus Russland verhängt. Auch Mailanbieter wie „Mail.ru“ sind unter anderem betroffen und insgesamt werden die Sanktionen nach Medienangaben den ukrainischen Staat über 1 Milliarde Dollar kosten. Vor wenigen Wochen wurde bereits eine Petition gegen den Suchmaschinen- und Internetdienst „Yandex“ veröffentlicht, vergleichbar mit Google, mit der Bitte diesen aus der Ukraine zu verbannen.

Advertisements


Kategorien:Allgemein, International, Internet, Russland

Schlagwörter: , , , , , ,

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: