Zwischen 2.500 und 4.000 US-Drohnenmorde durch das US-Militär zwischen 2004 und 2016 – Datenjournalistin

Die USA verübten in Pakistan bislang bis zu 4.000 Morde mit unbemannten Drohnen. Die Datenjournalistin Alice Corona publizierte bereits im Januar 2016 diesbezüglich eine Reportage, die das Ausmaß des Mordens in Zahlen fasst.

Zugegeben, eine ziemlich hohe Spanne, welche auf widersprüchliche Berichterstattung in den Medien zurückzuführen ist. Über die Methodik der Metadaten-Auswertung mit IBM Technologie berichtete Contra letzten Herbst. Eine Online-Reportage mit weitreichenden Details publizierte die Datenjournalistin Alice Corona.

Die Reportage wurde mit dem Tool für Datenjournalismus der niederländischen Firma Silk verfasst. Unter Daten verstehen wir im Allgemeinen Angaben, (Zahlen-), Werte oder formulierbare Befunde, die durch Messung, Beobachtung oder mit anderen Methoden gewonnen wurden. Weiter versteht man umgangssprachlich darunter Gegebenheiten, Tatsachen und Ereignisse. Gewöhnlich ist auch das Material mit dem der Journalist in einer Reportage die oben genannten Dinge verwertet. Mit der Software Silk lassen sich auch dann Daten veranschaulichen oder verständlich darstellen, wenn außerordentlich viel Material vorhanden ist.

Die Eckdaten der Reportage kommen zu dem Schluss, dass die USA seit dem Jahre 2004 unter der Präsidentschaft von George Bush und Barack Obama 421 Drohnen-Angriffe gestartet haben. Dabei sollen zwischen 2,500-4000 Menschen getötet worden sein, darunter auch Frauen und Kinder. Faire Verfahren: Fehlanzeige. Zudem wurden diese Morde auch im NATO-Gebiet vollzogen. Die Daten auf die sich Journalistin Corona beruft, sind überwiegend vom Bureau of Investigative Journalism gesammelt worden. Die untere Twitter-Meldung von Silk Journalism verlinkt direkt auf die Reportage der Datenjouralistin.

 

Die oben genannte Zahl befasst sich mit den Drohnen-Angriffen in Pakistan, ein weiterer Kriegsschauplatz neben dem benachbarten Afghanistan. Selbst mit den von den USA propagierten Maßstäben von Freiheit, Gerechtigkeit und Rechtsstaatlichkeit stehen diese mörderischen Angriffe nicht im Einklang. Die Zahl von zwischen 2.500 und 4.000 Morden schwankt laut Corona deswegen so, weil das Bureau of Investigative Journalism (BIJ) sich auf Medienberichte beruft, die insoweit widersprüchlich berichtet. Als Quelle soll das BIJ korrekte Arbeit leisten, weil sie ihre Vorgehensweise offen legen und auch Rückfragen und Einwände berücksichtigen.

Die Höchstzahl von 4.000 Drohnen-Morden wurde hier schließlich angenommen. Ob die Dunkelziffer höher liegt ist nicht unwahrscheinlich, weil man davon ausgehen kann, dass die US-Dienste schließlich nur das offen legen werden und den Medien zugänglich machen, was nicht mehr zu verbergen ist. Contra Magazin hat im Oktober über die Enthüllungen des Informationsportals The Intercept berichtet.

Hier ging es um den Umgang mit den Metadaten, welche die USA von ihren Diensten erhält. Hierbei wurde unter anderem die Zusammenarbeit mit dem IT-Riesen IBM offen gelegt, der unter anderem die Business Intelligence seinen Privatkunden anbietet. Zum Vergleich: Unter der Ära des Republikaners George Bush wurden weniger Drohnen-Angriffe und letztendlich auch Morde verübt als unter der Regierung des Demokraten Barack Obama.

Zuerst hier erschienen: Contra Magazin

Advertisements


Kategorien:Allgemein, Gastbeiträge, Internet, Militär

Schlagwörter:

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

%d Bloggern gefällt das: