WikiLeaks hat weitere Dokumente des Hacker-Projektes des US-Auslandsnachrichtendienstes CIA veröffentlicht. Auf die Reihe Vault 7 folgt nun Vault 8. Die erste Enthüllung enthält Quellcodes und Entwicklungsprotokolle des Malware-Kontrollsystems ′Hive′, wo bereits Details veröffentlicht wurden. Im März 2017 begann WikiLeaks mit der Veröffentlichung von Vault 7, worüber hier bereits berichtet wurde. Die Pressemeldung und die Dokumente wurden heute auf der Seite von WikiLeaks veröffentlicht. Die folgende Twitter-Meldung enthält einen entsprechenden Link.

WikiLeaks spricht von einer raffinierten Lösung der CIA-Entwickler, um das eigene Malware-Programm zu steuern, wie aus der Pressemitteilung deutlich wird. Unter Malware im Allgemeinen versteht man Computerprogramme, die entwickelt wurden, um unerwünschte und gegebenenfalls schädliche Funktionen auszuführen. Solche Schadsoftware programmierte die CIA, um Zielrechner zu attackieren. Allerdings werden solche Programme schnell von Virenscannern umfasst und eine Schadsoftware ist nur auch dann wirklich nützlich, wenn man mit dem Zielrechner kommunizieren kann beziehungsweise auch diese Malware steuern kann.

 

 

 

Hierzu haben die Hacker im US-Dienst eine Lösung entwickelt, über die WikiLeaks nun Einblicke liefert. WikiLeaks hat dazu noch zwei weitere Dokumente und gepackte ZIP-Dateien veröffentlicht, die es Journalisten, Experten und Interessierte es ermöglichen, die Vorgehensweise besser zu verstehen. Nach Angaben von WikiLeaks war es sogar möglich, dass die CIA-Programmierer Anti-Viren-Software wie Kapersky zu imitieren. Eine entsprechende Info-Grafik wurde hier beigefügt.

 

Nach mehreren Monaten veröffentlichte WikiLeaks wieder Dokumente und Codes zum CIA-Hacking-Programm. Mitte September wurden zudem Details aus Russland veröffentlicht, über die ebenfalls hier berichtet wurde. Details über ′Hive′ wurden bereits im April veröffentlicht. Zeitweise veröffentlichte WikiLeaks nahezu im Wochentakt Details des Hacker-Programms des US-Geheimdienstes. Neben Malware ging es hierbei auch um Schnüffelsoftware, die aus der Webcam des Laptops eine Überwachungskamera machten. Zusammen mit den SpyFiles und den NSA-Enthüllungen ist in den Jahren auf WikiLeaks ein ganzes Konglomerat von Einblicken veröffentlicht worden, die zeigen, dass die Massenüberwachung der USA sich nicht nur auf Abwehr und Sicherheit beschränkt, sondern man aktiv, umfassend und maßlos versucht an Daten zu kommen, die den USA nichts angehen und auch nicht ihre nationale Sicherheit gefährden.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s