Der freie Journalist Billy Six aus Berlin recherchiert auf eigene Faust über den Fall MH-17 und seine Ergebnisse stimmen nicht mit dem Narrativ der westlichen Leitmedien überein – im Gegenteil. Nach der Wahl von US-Präsident Donald Trump bestand die Hoffnung, dass neue unabhängige Untersuchungen stattfinden werden. Er wandte sich an die neue US-Administration mit einem offenen Brief und darf inzwischen nicht mehr die USA betreten. Der Sender RT Deutsch veröffentlichte hierzu eine eine rund zehnminütige Dokumentation auf YouTube.

Vor genau einem Jahr schien die Welt einen Moment lang stehenzubleiben, Donald Trump wurde zum US-Präsidenten gewählt. Seine Zielsetzung, das angespannte Verhältnis zwischen Washington und Moskau zu entkrampfen, wird ihm von den herrschenden US-Eliten und den vielen westlichen Medien bis heute nicht verziehen. Im Wahlkampf hatte der Republikaner unter anderem die ukrainisch-niederländische Ermittlung zum Abschuss der malaysischen Boeing MH17 über dem ost-ukrainischen Kriegsgebiet (17. Juli 2014, 298 Tote) in Zweifel gezogen. 26 Sachexperten aus 7 Ländern – Journalisten, Ex-Militärs, Juristen, Politwissenschaftler und Techniker – nahmen die Wahl der neuen Administration zum Anlass, Trump zu politischem Druck für eine neue, unabhängige Untersuchung zu ermutigen. Doch wie Billy Six, Mitverfasser und Sprecher der Gruppe, jetzt mitteilt, gibt es noch nicht einmal eine Empfangsbestätigung aus dem Weißen Haus. Der 30-jährige freie Journalist aus Berlin hat RT DEUTSCH Videogespräche mit einigen der Unterzeichnern zur Verfügung gestellt – und teilt mit, dass er sich nunmehr auf einer schwarzen Liste der US-Amerikaner befinde, und das Land (trotz früherer, problemloser Einreisen) nun nicht mehr betreten dürfe. Trumps Schweigen lässt die Gegenseite derweil zur Offensive übergehen: Letzte Woche kritisierte der niederländische Premier Rutte die Initiative in einer Parlamentsdebatte indirekt. Zuvor hatte Außenminister Koenders den Brief als „direkten Angriff auf die unabhängigen Institutionen“ gegeißelt und betont, „dass die US-Regierung uns sehr unterstützt“, schreibt RT unter das Video.

Six erhielt bereits in der Vergangenheit immer wieder Probleme aufgrund seiner eigenen Recherchen über MH-17 und wurde von vielen westlichen Leitmedien im In- und Ausland angefeindet. Im alternativen Medienspektrum sowie in der russischen Medienlandschaft wurden die Recherchen allerdings positiver rezipiert und konnte dort seine Sichtweise äußern, was ebenfalls auf Kritik in den Leitmedien führte, die einen diametral anderen Standpunkt vertreten. Nachdem er im August 2016 zusammen mit dem freien britischen Journalisten Graham W. Phillips aus dem Büro des Berliner Recherchebüro Correctiv flog, gab er wenig später dem Nachrichtenportal News Front ein Interview.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s