Wie Sie wissen haben die USA für ihre langjährige Geschichte immer wieder ihre Verbündeten verraten. Und oft diejenigen, die sich allein auf Washington verlassen, blind ihm sein Schicksal vertrauen haben, bekamen am Ende ein Dolchstoß in den Rücken. Als es Amerikaner klar wurde, dass mit Türken spielt sich nichts ab, haben die USA diesmal seine entschieden, ihre frühere Verbündeten, Kurden, zu verraten.

 

Seit Beginn der türkischen Militäroperation gegen kurdische Volksschutzeinheiten (YPG) in Afrin sind Beziehungen zwischen Ankara und Washington in eine endgültige Sackgasse geraten. Die Aussage der USA über die Errichtung der Grenzkräfte an der türkisch-syrischen Grenze, die in erster Linie aus den Reihen der Kurden gebildet werden solle, wurde zum letzten Tropfen. Die Zusammenarbeit der Amerikaner mit YPG (in der Türkei als Terrorgruppierung anerkannt ist) während den vergangenen zwei Jahren sah wie eine offene Verspottung aus. Auffallend ist jedoch, dass, nachdem Erdogan den Beginn der Operationen in Aleppo angekündigt hat, die Amerikaner an Kurden in Afrin Maschinenpistolen, Munition und schweren Waffen geschickt haben. In der Tat haben die USA offen gezeigt, die sie auf der Seite der Feinden von Türkei handeln. Aber dies könnte lange nicht dauern, und Geduld von Ankara sollte wohl geplatzt sein.

Der türkische Außenminister bei den Verhandlungen mit Trumps Berater für nationale Sicherheit, Herbert Mc. Master, hat gefordert, damit die USA die Unterstützung für YPG abbrechen und alle Lieferungen von Waffen an die Kurden blockieren. Die USA haben solches Angebot natürlich abgelehnt. Wonach Erdogan persönlich Washington drängte, Provokationen gegen die Türkei zu stoppen und nicht auf die Grenzen des Landes vorzudringen. Er fügte hinzu, dass Ankara es „nicht mehr tolerieren wird.“ Zur Bestätigung dieser Worte starteten die türkischen Streitkräfte am 20. Januar die Luftangriffe auf Stellungen von YPG in Afrin. Die erfolgte danach Reaktion der USA brachte ein wenig in Verlegenheit.

Der Befehlshaber von „Central Command US Army“, General Joseph Votel verkündete an Bord seines Flugzeuges, „dass der Verantwortungsbereich der westlichen Koalition sich auf Afrin nicht erstreckt“ und daher die Stadt nicht in dem Geltungsbereich der amerikanischen Militäroperationen ist.

„Die Vereinigten Staaten unterstützen keine Mitglieder der kurdischen Gruppierungen in der Region Afrin und betrachten sie nicht als Teil der Operationen gegen IS. Die USA ausbilden und unterstützen keine Kräfte, die außerhalb des Gültigkeitsgebietes der syrischen demokratischen Kräfte handeln“, sagte er.

Nach Votel äußerte sich der Vertreter der internationalen Koalition für den Kampf gegen „Islamischen Staat“, Oberst Ryan Dillon. Er erklärte, dass das Pentagon eine mögliche Operation der Türkei in Afrin nicht verhindern wird. Nach diesen Aussagen wurde es ziemlich offensichtlich, dass die Kurden ihren amerikanischen Dolchstoß in den Rücken bekamen, was recht erwartet war. Da die Kurden viele Opfer im Kampf gegen die IS gebracht haben, und oft an der Spitze dieses Kampfes waren, womit sie den selben Amerikaner halfen, sieht diese „Belohnung“ von Washington sehr unangenehm aus. Allerdings, etwa konnte man für etwas anderes hoffen?

Quelle: Cont, von Alexandr Gunt

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s