Bildergebnis für the saudi Cables Wikileaks

Saudi-Arabien steht kurz vor einer Militäroffensive in Syrien. Einem WikiLeaks-Dokument zufolge war dieses Vorhaben bereits im Jahre 2011 längst geplant worden. Das Dokument selbst wurde bereits im Juni 2015 veröffentlicht. Allerdings dauerte es lange Zeit, bis alle Dokumente auch aus dem Arabischen übersetzt werden.

Man berichtete im vergangenen Juni über die WikiLeaks-Veröffentlichung „The Saudi-Cables“. Hierbei handelte es sich um Depeschen der saudischen Botschaften und geben somit einen Rückschluss auf die saudische Sicht des Weltgeschehens. Damals stand die Korruption der Medien im Mittelpunkt und man räumte ein, dass es eine Weile dauern wird, bis man alle Dokumente aus dem Arabischen übersetzt hat.

Das Portal Global Research berichtet nun von einer brisanten Depesche, die nun frisch übersetzt wurde. Bereits im Jahre 2011 wollte man das „Assad-Regime“ stürzen. Bereits damals soll man eine russische Intervention gefürchtet haben. Vor allem verkalkulierte man sich im Hinblick auf Russland – und eine Solidarität Russlands zu Syrien in diesem Ausmaß wurde nicht erwartet. Vor allem fürchtet das saudische Königreich Russlands Waffensysteme, so dass ein Konflikt mit den russischen Streitkräften zu vermeiden ist. Hierbei sollen die Islamisten Abhilfe leisten, die Russland nach der Wunschvorstellung der Diplomaten als Feindbild sehen soll. Insoweit schließt sich der Kreis zu den westlichen Verbündeten, die von den Amerikanern angeführt werden.

https://www.wikileaks.org/saudi-cables/pics/f93dc529-7eff-43ea-87f3-7ec121b906fc.jpg

Gemeinsames Interesse, und glaubt, dass die gegenwärtige russische Position nur eine Bewegung darstellt, um Druck auf ihn auszuüben, dessen Ziele offensichtlich sind, und dass diese Position nicht in Kraft bleiben wird, angesichts Russlands Verbindungen zu Interessen mit westlichen Ländern und den Ländern des Golfs.

Wenn es Ihrer Hoheit gefällt, unterstütze ich die Idee, mit Russland einen tiefgreifenden Dialog über seine Haltung gegenüber Syrien zu führen, die Zweite Strategische Konferenz in Moskau abzuhalten, die Diskussion über Syrien zu bündeln und Druck auszuüben es ist möglich, sie von ihrer gegenwärtigen Position abzubringen. Ich sehe ebenfalls eine Gelegenheit, den Leiter des Komitees für internationale Beziehungen in der Duma einzuladen, das Königreich zu besuchen. Da es besser ist, mit Russland in Verbindung zu bleiben und die Medien zu veranlassen, sich nicht gegen russische Persönlichkeiten zu stellen und sie nicht zu beleidigen, damit die Interessen des Königreichs nicht verletzt werden, ist es möglich, dass der neue russische Präsident das russische ändert Politik gegenüber arabischen Ländern zum Besseren.

Unsere derzeitige Position, die Kritik an der russischen Politik gegenüber Syrien und deren Positionen, die unseren erklärten Prinzipien widersprechen, bleibt jedoch bestehen. Es ist auch vorteilhaft, den Druck auf die Russen zu erhöhen, indem die Organisation der Islamischen Staaten dazu angehalten wird, Druck auszuüben, indem sie die islamische öffentliche Meinung stark schwingt, da Russland die islamische Dimension mehr fürchtet als die arabische Dimension.

Was die syrische Krise anbelangt, so ist das Königreich in seiner Position entschlossen, und es gibt keinen Raum mehr für einen Rückzieher. Es muss betont werden, dass in dem Fall, in dem das syrische Regime in der Lage ist, seine derzeitige Krise in irgendeiner Form zu durchbrechen, das vorrangige Ziel, das es verfolgen wird, Rache an den Ländern, die sich dagegen gestellt haben, mit dem Königreich und einigen von den Ländern des Golfs, die an die Spitze der Liste kommen. Wenn wir das Ausmaß der Brutalität und Bösartigkeit dieses Regimes und seine mangelnde Zögerlichkeit berücksichtigen, um auf irgendwelche Mittel zur Verwirklichung seiner Ziele zurückzugreifen, dann wird die Situation ein hohes Maß an Gefahr für das Königreich erreichen, das mit allen verfügbaren Mitteln und Mitteln suchen muß alle möglichen Wege, um das aktuelle Regime in Syrien zu stürzen.

In Bezug auf die internationale Position ist es klar, dass es einen Mangel an „Wunsch“ und nicht an mangelnder „Fähigkeit“ seitens der westlichen Länder, vor allem der Vereinigten Staaten, gibt, feste Schritte zu unternehmen […]

 

Der Report von Global Research verweist auf die relevanten Dokumente, die nun auf vollständig englisch übersetzt wurden. Bei einigen Depeschen ist man sich nicht sicher, ob sie auf das Jahr 2011 oder 2012 datiert sind. Im Zuge der Unruhen in der arabischen Welt, die in den westlichen Leitmedien als „arabischer Frühling“ gefeiert wurden, sollte auch Präsident Assad in Syrien gestürzt werden. An dieser Position der Westmächte hat sich bis heute nichts geändert.

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s