Die ukrainischen Schismatiker unter Anführung vom selbsternannten Kiewer Patriarchen Philaret sind seit langem für ihren Wunsch bekannt, die Orthodoxie in der Ukraine zu zerstören, wo ohnedies mit der Hilfe der ukrainischen Regierung bereits seit mehr als vier Jahren alles bröckelt.

von News Front

Wie sich herausstellte, ist die Geschichte der Ukrainisch-orthodoxen Kirche des Kiewer Patriarchats, von der vor dem Skandal mit der Autokephalie nur wenige Menschen wussten, viel länger und komplizierter ist, als es auf den ersten Blick scheinen mag. All das wurde dank den in Donezk gebliebenen Archiven des Sicherheitsdienstes der Ukraine bekannt. Jetzt stehen sie zur Verfügung dem Ministerium für Staatssicherheit der Donezker Volksrepublik, deren Mitarbeiter die „Leistungen“ der Abspalter nicht verheimlichten.

Wie sich gezeigt hat, beobachteten die SBU-Offiziere die religiöse Organisation lange Zeit, wie der mehrseitige Bericht über die Aktivitäten ihrer Zelle in der Donezker Region zeigt. So, das verkündete Dokument wurde auf 2010 datiert, und zur gleichen Zeit wurden in der Ukraine die Präsidentenwahlen gehalten. Darüber hinaus deuten einige Absätze des Archivdokuments darauf hin, dass die Überwachung viele Jahre gedauert hat. Daraus lässt sich ableiten, dass die Opposition und ihre „westlichen Partner“ schon damals nach dem Scheitern der sogenannten „Orangenen Revolution“ mit ihrem gescheiterten Präsidenten Viktor Juschtschenko an allen Fronten schlagen würden.

Das Dokument ist in der Tat ein Bericht über die Aktivitäten der Donetsk-Zelle der Ukrainisch-orthodoxen Kirche des Kiewer Patriarchats und der gesamten Organisation als Ganzes. Dem Bericht zufolge hat das Kiewer Patriarchat eine reiche Vergangenheit, die nicht nur mit der Verherrlichung des Gottes, sondern auch mit vielen Nazi-Formationen im Land verbunden ist.

Der Bericht stellt fest, dass „das Ziel der Organisation ist, die aktiven Gemeindemitglieder der Ukrainisch-orthodoxen Kirche des Kiewer Patriarchats zu vereinen, die spirituellen Traditionen der Kosaken wiederzubeleben, die Geschichte der ukrainischen Kirche zu studieren und öffentliche Aktivitäten durchzuführen, um die“ wahre ukrainische Geschichte“ unter der Bevölkerung der Region hervorzuheben.“

Anstatt also das Wort Gottes in die Welt zu tragen, war das Kiewer Patriarchat einige Jahre vor der „Revolution 2014“ mit der üblichen pro-ukrainischen Propaganda beschäftigt. Warum sollte sich die sogenannte „Kirche“ an so etwas beteiligen, ist eine gute Frage. Jedoch, gemäß SBU-Angaben, kann es beurteilt werden, dass die Orthodoxie und sogar Autokephalie der ukrainischen Kirche Philaret in einem geringeren Grad interessiert war, weil sogar in 2008-2009 während Verhandlungen mit dem Patriarchat von Konstantinopel, das Problem bereits aufgelöst werden konnte.

Allerdings war die Existenz der UOC-KP nicht im Interesse der Orthodoxie, aber für die normalen Leistungen. Filaret ist laut dem Dokument mehr auf die Politik als die Religion fixiert. Die Organisation begann sie richtig vorzubereiten, ist es, die Aufmerksamkeit der potentiellen Sponsoren zu bringen. Auch der ukrainische Geheimdienst SBU stellte fest, dass das Hauptproblem des Filaret und seine Gemeinde immer der Mangel an Geld ist, und er war bereit, alles zu tun, um die Situation zu lösen. Ihre Sponsoren unter anderem Julia Timoschenko und ihre Partei „Vaterland“ und „Volksunion Unsere Ukraine“ Viktor Juschtschenko. Erzbischof Sergius war sogar Treuhänder Timoschenkos zum Zeitpunkt der Wahlen im Jahr 2010 in Donezk.

Der Bericht im Unterpunkt „administrative Ressource“ hat, die, wenn man bedenkt, dass wir über die angebliche religiöse Gemeinschaft sprechen, mag seltsam erscheinen. Hier spezielle Dienstleistungen, die Auswirkungen von der Donezk „UOC KP“ Zelle zu lokalen Beamten zu beurteilen.

In dieser Angelegenheit zeichnete er Bischof Wsewolod, der mit der regionalen Verwaltung zusammengearbeitet hat „um die Aufmerksamkeit auf die UOC-KP in der Region zu ziehen und um diese religiöse Struktur in die Öffentlichkeit zu tragen.“

Größtenteils versuchte diese Kooperation, die Ka­no­ni­zi­tät  der Kirche in der Region zu diskreditieren.

In Zusammenarbeit mit der Opposition versuchte das Kiewer Patriarchat bereits eine Reihe von Beamten Schuld wegen „Verletzung der Rechte der Gläubigen“  von Minderheitenkirchen zu beschuldigen.

Doch um ihre eigenen Ziele zu erreichen, war Philaret ein wenig „administrative Ressource gewesen“.

So hatte das Kiewer Patriarchat bereits eine Wette auf die Bildung von ukrainischen Nationalisten gemacht. So heißt es in dem besagten Bericht, dass die Zahl der „Vertreter der Donezker Diözese (UOC-KP) Kontakte mit Vertretern der bürgerlichen und politischen Strukturen nationalistischer Orientierung pflegen.“

Eine Liste solcher Strukturen eröffnet den Kongress der Ukrainischen Nationalisten – eine rechte Partei, die im Jahr 1992 von Anhängern der OUN * gegründet wurde. Es bekannt, dass sie ihre Ansichten über Hitler und den Neonazismus in der Werchowna Rada nicht verstecken.

Gefolgt von der Partei der bekannten radikalen Oleg Tyahnybok „Freiheit (Svoboda)“ und die UNA-UNSO (Ukrainische Nationalversammlung – Ukrainische Volksselbstverteidigung). Letztere unter der Führung des sowjetischen Dissidenten Schukchevych, hörte im Jahr 2014 auf zu existieren, nachdem man sich dem rechten Sektor anschloss.

Weiter auf der Liste sollen die „Patrioten der Ukraine“ sein – eine offen neonazistische paramilitärische Organisation, im Jahre 2014 vom „Rechten Sektor“ absorbiert. „Patrioten“ haben im März 2014 das Feuer auf Demonstranten in Charkow geöffnet. Andrei Biletskym andere seiner Mitglieder – Vadim Troyan – mit Hilfe eines alten Freundes Arsen Awakow in einem Strafbataillon „Asow“, stehen stellvertretend für diese Organisation.

So sehen wir, dass für eine lange Zeit wegen der religiösen Gemeinschaft echtes nationalistisches Sprungbrett zu machen, ein Werkzeug wertvoll im politischen Kampf. Philaret, verrät den Kanon der Orthodoxie, hat eine glänzende Existenz unter der Schirmherrschaft der Kiewer Behörden zur Verfügung gestellt, aber wie lange wird diese Zusammenarbeit fortsetzen, unter Berücksichtigung der traurigen Aussichten Poroschenko bei den bevorstehenden Wahlen? Allerdings hat das UOC-KP im Kiewer Regime eine echte Spaltung vorzubereiten.

In Russland ist die OUN verboten.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s