Am 26. Juli berichtete die Zeitung Prastina Gazeta Ekspres unter Berufung auf diplomatische Quellen, dass die Regierung des US-Präsidenten Donald Trump der Option der Teilung des Kosovo ein „grünes Licht“ gegeben habe. Die Quelle sagte, dass Trump auf dem russisch-amerikanischen Gipfeltreffen in Helsinki mit dem russischen Präsidenten Wladimir Putin eine mögliche Einigung erzielen konnte.

 

 

Anfang August führte ein Kontingent von KFOR-Friedenstruppen im Norden des Kosovo „regelmäßige Übungen“ durch. Wie die serbische Ausgabe Novosti.rs schreibt, wurden die Mitglieder der KFOR am Morgen des 4. August auf den Zufahrtsstraßen zum See und zum Gazovod Wasserkraftwerk eingesetzt.

Die Publikation stellte fest, dass militärische Manöver nur eine Deckung für den Transfer von NATO-Einheiten in den Norden der Provinz darstellen. Präsident Alexander Vučić hielt eine außerordentliche Sitzung des Nationalen Sicherheitsrats Serbiens ab, bei der die drohende Verschlimmerung der Situation mit den kosovo-albanischen Behörden erörtert wurde.

Vučić betonte, dass Belgrad keine Militäroperationen gegen die Kosovo-Serben „oder neue Pogrome“ zulassen werde. Am 4. August gab der albanische Premierminister Edi Rama bekannt, dass der erste Luftwaffenstützpunkt der NATO auf dem Balkan auf dem Gelände des alten Flugplatzes in der Stadt Kuçova (von 1950 bis 1990 hieß die Stadt Stalin) erscheinen wird.

Speziell für die Nachrichtenagentur „Novorossia“ wurde die Situation um die nächste Verschärfung des Konflikts im Kosovo von Stevan Gaitsch, Doktor der Politikwissenschaft, Forscher am Institut für Europäische Studien (Belgrad), kommentiert.

Nachrichtenagentur „Novorossia“: Stevan, erzählen Sie uns, was ist der Grund für die nächste Verschärfung der Situation im Kosovo und wie gefährlich kann es für Serbien sein?

Stevan Gaitsch: Es begann mit der Tatsache, dass Bischof Teodosiy von Raschko-Prizren und Hegumen vom Hohen Dekanat in Metohija vor einigen Tagen gesagt hat, dass einige Leute über ein Abkommen zwischen der serbischen und der albanischen Seite über den Vorfall diskutieren, der zur Teilung des Kosovo führen würde.

Insbesondere würden die Albaner versuchen, Gazvody – ein strategisch wichtiges Wasserkraftwerk im Norden des Kosovo – zu übernehmen, nach dem die serbische Armee den Norden der Provinz besetzen würde. Und die Albaner würden im Gegenzug eine weitere ethnische Säuberung durchführen und 80.000 Serben aus dem sogenannten „albanischen“ südlichen Teil des Kosovo – Mitrovica – vertreiben.

Die Öffentlichkeit über die Möglichkeit eines solchen Szenarios hat die Behörden Serbiens sehr verärgert. Präsident Vucic begann zu sagen, dass es ausländische Agenten in der serbisch-orthodoxen Kirche gibt, dass Menschen in Roben nicht so sprechen sollten, usw.

Informationen über einen möglichen Vorfall breiteten sich schnell genug aus, wodurch das amerikanische Kontingent proaktiv seine Zone verließ und in den Norden des Kosovo eindrang. Mehrere Hummer mit den Kräften der KFOR befanden sich in der Nähe des Hydrozentrums.

Und Gott sei Dank, dass die Amerikaner das getan haben, denn wenn es wirklich eine Verschwörung zwischen Vucic und Thaci (Führer der selbst ernannten Republik Kosovo) gab, und ich hoffe sehr, dass dies ein Gerücht ist, würde es mit einer weiteren Verfolgung der Serben enden.

Aber, wahrscheinlich, in Serbien würde es präsentiert werden, wie „hier haben wir etwas bekommen, und die serbische Armee ist mindestens 10% in den Kosovo zurückgekehrt“. Und es wäre traurig. Auch hier würden die Klöster unserer Kirche verbrannt und das Volk wieder leiden. Es ist gut, dass es nicht passiert ist.

Ich glaube, dass sowohl die albanische als auch die serbische Seite keinen Konsens über die Notwendigkeit einer Teilung des Kosovo haben. Aber diese Idee wird von Präsident Vučić gefördert, der ständig über Kompromisse spricht, aber die serbisch-orthodoxe Kirche ist eindeutig dagegen.

Auf der Mai-Tagung des Sobor-Bischofsrates wurde eine besondere Botschaft zur Situation im Kosovo übermittelt. In der Botschaft heißt es klar: „Die Frage von Kosovo und Metohija ist die wichtigste serbische Kirche, nationale und staatliche Angelegenheit“.

Mit diesen Worten kann man die Antwort auf jene serbischen Politiker sehen, die „neue Realitäten akzeptieren“ wollen, um „schwierige, aber notwendige Zugeständnisse“ zu machen, wobei natürlich Serbiens Anerkennung der Unabhängigkeit des Kosovo gemeint ist.

In der Tat hat jetzt eine offene Konfrontation zwischen dem Präsidenten und dem SPC begonnen. Bis vor kurzem war die Kirche zurückhaltend und sagte ständig, dass Vučić für die Interessen Serbiens kämpft. Als sich jedoch herausstellte, dass er entweder in die als „komomiss“ bezeichnete Teilung Kosovos zog oder die Region unter bestimmten Bedingungen des Westens kapitulierte, lehnte die Kirche dies offen ab.

Nachrichtenagentur „Novorossia“: Albaner stimmen der Teilung des Kosovo zu?

S.G.: Albaner haben bereits neue Ansprüche. Der kosovarische „Präsident“ Hashim Thaci sagte, er wolle die Annexion der Gebiete im südlichen Zentralserbien an das von Albanien kontrollierte Gebiet fordern. Insbesondere sprechen wir von den Städten Presevo, Bujanovac und Medvedja. Albaner haben jedoch nur in der Stadt Presevo eine Mehrheit. Buyanovac ist halb von Serben bewohnt, und Medvedja ist eine komplett serbische Stadt.

Wie Sie sehen können, wachsen ihre Appetit nur. Gleichzeitig sind der sogenannte „Präsident“ und der „Premierminister“ kategorisch gegen die territoriale Aufteilung und Zugeständnisse an die Serben und sprechen von der Wahrung der vollen „Souveränität“ des Kosovo.

Es gibt noch einen interessanten Punkt. Nur einen Tag vor diesen Ereignissen sagte der albanische Premierminister Eddie Rama, dass alle Grenzkontrollstellen mit dem Kosovo geöffnet werden und es keine Grenzen zwischen Albanien und Kosovo geben wird. Das heißt, er sagt offen, dass „ja, wir schaffen ein großes Albanien“.

Das ist sehr gefährlich, denn wenn wir ihnen erlauben, einen Sitz in der UNO zu bekommen, kann das Kosovo schnell Albanien anschließen, und das wird offiziell das Land der NATO sein.

NA „Novorossia“: Kürzlich kündigte die Führung Albaniens auch den Bau des ersten NATO-Luftwaffenstützpunkts auf dem Balkan an.

S.G.: In der Tat gibt es im Westen einen sehr starken internen Krieg. Trump ist gegen die NATO, er schüttelt ständig die euro-atlantische Verbindung. Aber Brüssel als separater Organismus als Zentrum der EU und der NATO versucht dringend, die Kontrolle über so viele Länder in Osteuropa, insbesondere auf dem Balkan, zu übernehmen. Deshalb wurde Montenegro im letzten Jahr ohne Referendum, ohne die Meinung der Bevölkerung zu berücksichtigen, in die NATO hineingezogen.

Das gleiche passiert in Mazedonien. Stoltenberg und andere euroatlantische Führer haben alles getan, um die Makedonier und Griechen auf den Namen Mazedonien zu einigen. Solange dieses Problem nicht gelöst ist, kann Mazedonien nicht in die NATO einbezogen werden. Nichtsdestoweniger hat Mazedonien am 11. Juli bereits eine Einladung erhalten, der NATO beizutreten, vorbehaltlich der Lösung des Problems mit dem Namen des Landes.

Als es droht? Kosovo als Teil von Albanien wird in die NATO hineingezogen werden, Mazedonien wird dorthin gehen und nur Serbien wird bleiben, in dem es bereits eine Kampagne für die NATO gibt. Sogar ein bestimmter Propagandageld war geteilt und sie wollten ein Team von 100 Intellektuellen und einflussreichen Leuten aus Serbien schaffen, die die Idee propagieren würden, der NATO beizutreten.

Das Gleiche gilt für die Republika Srpska. Für die Atlantisten behindert Präsident Dodik dort, so dass sie versuchen werden, ihn durch einen Staatsstreich oder Wahlen zu beseitigen. Und wenn die Macht „profitabel“ ist, wird Bosnien und Herzegowina nicht daran gehindert, der NATO beizutreten. Die Situation ist also sehr gefährlich.

NA „Novorossia“ Auch in Griechenland gibt es einen starken Widerstand gegen das Abkommen mit Mazedonien?

S.G.: Die Situation in Griechenland und Serbien ist sehr ähnlich. In Griechenland gab es Massenproteste, die die Kirche unterstützten. In Athen kamen eine Million Menschen, in Thessaloniki – etwa 500.000 gegen Griechenland, die ihre Interessen aufgaben und es den Makedoniern erlaubten, den Namen Makedoniens in irgendeiner Form zu verlassen. Nichtsdestotrotz beschloß Tsipras (Premierminister von Griechenland – prim.red.).

Bis zum Ende gegen die Kirche und gegen sein eigenes Volk für diesen Vertrag, einen „Kompromiss“ zu gehen. Wie wir sehen, wird dieses Wort bereits zu einem Symbol für die Aufgabe staatlicher und nationaler Interessen im Falle Serbiens und Griechenlands.

In Serbien ist es genauso. Die Masken wurden entfernt – die Kirche lehnte offen die Position von Präsident Vučić bezüglich des „Kompromisses“ ab. Und es gibt Meinungsverschiedenheiten in der Regierung. Es gibt bestimmte Meinungen, die nicht mit der Position des Präsidenten übereinstimmen.

Er hat ein paar Monate, um den so genannten „inneren Dialog über das Kosovo“ und hoffte, dass die Mehrheit der Intellektuellen sagen: „Nun, wir müssen irgendwie verhandeln“, aber 90% der Intellektuellen auf der Seite der Verfassung eindeutig gehandelt – „kein Schritt zurück, das ist unser Territorium“ .

Darüber hinaus, auch unter den Fußballfans provozierte das Thema der Trennung des Kosovo einen scharfen Protest. Das Spiel der Champions League, Fans von „Red Star“ auf der Hauptbühne platziert eine riesige Banner, auf dem geschrieben steht: „Teilen stumm!“. Fans gegen die Teilung des Kosovo!

Das heißt, Vucic hat, wie Cipras in Griechenland, eine Gesellschaft, die sich selbst völlig ablehnt – das Volk, die Kirche, die Intellektuellen. Dennoch bewegt es sich in Richtung „Kompromiss“.

Die Kirche ist sehr entschlossen und bringt keinen einzigen Schritt, deshalb ist Vucic so wütend auf die Kirche. Kürzlich haben sie sich mit dem Patriarchen getroffen, und es war ein sehr unangenehmes Treffen für den Präsidenten. Ich stelle fest, dass es Vouchich war, der zum Patriarchen kam und nicht umgekehrt.

NA Novorossiya: Es scheint, dass Vucic vor einer Wahl steht – entweder um das Volk zu unterstützen oder mit dem Westen zu verhandeln.

S.G.: Tatsache ist, dass wir eine Reihe von atlantischen Führern auf dem Balkan haben. Dies ist Boyko Borisov in Bulgarien (Premierminister), Alexis Tsipras in Griechenland, Zoran Zaev in Mekedonia, Milos Djukanovic in Montenegro, Edi Rama in Albanien und leider Alexander Vucic in Serbien.

Aber in den meisten dieser Länder verbindet sich ihr „Atlantizismus“ organisch mit antiserbischen Gefühlen, es ist einfacher, eine pro-westliche Politik zu führen, und es gibt keine Proteste. Neben Griechenland, das orthodox ist.

In Serbien jedoch ist die Gesellschaft gegen die Selbstzerstörung, gegen die Kapitulation des Kosovo, der Wiege unserer Spiritualität. Heute leben die drei größten orthodoxen Menschen ohne Kontrolle über die Wiege ihrer eigenen orthodoxen Identität. Für die Griechen ist es Tsargrad, für Russen ist es Kiew, für die Serben ist es Kosovo.

Was jetzt geschieht, ist die Repression gegen Serbien und das serbische Volk als solches. Ja, sie haben uns vom Meer und allem anderen abgeschnitten, aber dennoch ist das Herz der „Balkan-Wassermelone“ sozusagen das serbische Volk, als politischer Faktor.

Ja, das serbische Volk existiert sowohl in Montenegro als auch in Neuseeland, aber dort kann es nicht als politischer Faktor betrachtet werden. In der Zwischenzeit sind wir nicht in der NATO, und die Republika Srpska ist nicht in der NATO, wir behindern sie und sie wollen uns komplett beschäftigen und uns endlich beschäftigen.

NA „Novorossia“: Wie hat Serbien die Informationen der westlichen Medien über die angebliche Vereinbarung zwischen den Präsidenten Russlands und der USA über die Teilung des Kosovo wahrgenommen?

S.G.: Dies ist eine Folge von Trumps Kampf gegen die atlantischen Strukturen. Von hier aus gibt es wahrscheinlich Gerüchte aus dem Vertrag. Ich bin der Meinung, dass sie insbesondere im Hinblick auf die Teilung des Kosovo nicht ausdrücklich zustimmten.

Im Gegenteil, ich möchte eine positive Entwicklung zu beachten, dass Russland seine Haltung zum Kosovo gestärkt. Wenn, bevor wir von den russischen Beamten hören, dass Moskau alles stimmen würde, wie von Belgrad und Pristina vereinbart, jetzt hat sich die Rhetorik verändert. Und Victor Kolbanovskii (Direktor des Balkan Center for International Cooperation – Ed.),

Und Staatsduma-Abgeordnete Pjotr ​​Tolstoi sagte über die Unzumutbarkeit einer Handlung auf Kosovo außerhalb des Rahmens der UN-Resolution # 1244, nach dem Kosovo gehört als Ganzes zu Serbien und nicht teilweise. Und was ist es, den Konflikt zu regeln wird eine internationale Kraft, als Vertreter der Vereinten Nationen. Es ist in der UN-Resolution buchstabiert, obwohl es sehr verschieden von der tatsächlichen Situation im Kosovo heute ist.

Und bis Serbien auf die Resolution verzichtet, ist Kosovo unser Territorium, sogar Jahrhunderte später. Daher besteht der Hauptkampf im Westen darin, dass Serbien selbst den Kosovo verlässt. Die Hauptsache ist, dass dies jetzt in Russland verstanden wird und die Komplexität unserer innenpolitischen Situation versteht.

Alles begann damit, dass die Serben aus dem Kosovo einen offenen Brief an Präsident Putin verfassten und sie aufforderten, alle diplomatischen Mittel einzusetzen, um die Legalisierung des albanischen Separatismus in der südlichen Provinz Serbiens zu stoppen. Der Text des Briefes stellt fest, dass die Serben zuerst gebeten werden, sie vor den Handlungen ihres eigenen Präsidenten zu schützen.

Danach haben Vertreter von Kosovo und Metohija offiziell den Abgeordneten der Staatsduma, Peter Tolstoi, in Moskau empfangen und angehört. Danach hat sich die Rhetorik aus Russland verändert. Danach haben wir nicht gehört, dass Moskau einer Entscheidung Belgrads zustimmen würde, aber es ging wieder um die Umsetzung der UN-Resolution Nr. 1244.

Außerdem hat China, das zuvor eine neutrale Position innehatte, jetzt auch Serbien unterstützt. Der chinesische Botschafter in Belgrad, Li Manchan, sagte, dass die Chinesen 100 Jahre auf die Rückkehr von Hongkong gewartet hätten und warteten, es gebe auch ein Problem in Taiwan, aber wir müssen nur leiden, nicht „das Problem durch das Knie lösen“. Mit anderen Worten, er sagte, wir sollten nicht tun, was Präsident Vouchich tut, aber wir müssen nur warten.

NA „Novorossia“: So kann man sagen, dass die Serben eine Hoffnung für die Position der Kirche haben, die am konsequentesten die Integrität von Serbien an der Innenfront und die Position von Russland vertritt, dass Moskau eine Abweichung von der UN-Resolution nicht erlauben wird?

S.G.: Absolut. Vor allem die Kirche, die Intellektuellen, die Opposition, auch wenn sie jetzt nicht sehr stark ist. Nun, von außen vor allem nach Russland, aber es ist auch sehr wichtig, dass China auch seine Position geändert hat.

Im Prinzip haben wir viele Verbündete und tatsächlich ist die Mehrheit der Weltgemeinschaft auf unserer Seite. Wenn wir von „Weltgemeinschaft“ sprechen, bezieht man sich normalerweise auf den politischen Westen, aber in Wirklichkeit ist der größte Teil der Menschheit in dieser Frage auf der Seite Serbiens.

Und Russland und China und Indien, Brasilien … Riesige Länder, die nicht zum westlichen Block gehören, sind auf unserer Seite. Auf unserer Seite steht auch eine UN-Resolution, etc. Deshalb ist es so wichtig, dass das offizielle Belgrad von dieser Position nicht abweicht. Er war schon weit hinten und endete immer mit einem traurigen Ausgang.

 

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s