Das Vereinigte Königreich plant nicht direkt an der Chemie teilzunehmen, sondern hilft bei der Organisierung von Provokationen für Terroristen.

 

Der Senator aus dem Bundesstaat Virginia, Richard Black, kündigte die Vorbereitung von dem Geheimdienst Großbritanniens (MI6) einer Provokation mit dem Einsatz von chemischen Waffen, in der Baschar al-Assad später beschuldigt wird, in Syrien. „Vor ungefähr vier Wochen haben wir erfahren, dass der britische Geheimdienst an einer falschen chemischen Provokation in Syrien arbeitet, um Assads Regierung in Zukunft die Schuld zu geben“, –  erklärte der Senator.

 

Laut Black plant das Vereinigte Königreich nicht direkt an dem chemischen Angriff teilzunehmen, sondern hilft Provokationen für Terroristen in Syrien zu organisieren. Der amerikanische Senator bestätigte, dass die Nichtregierungsorganisation Weiße Helme, die mit den britischen Sonderdiensten verbunden ist, an den inszenierten „chemischen“ Angriffen, die zuvor im SAR durchgeführt wurden, beteiligt war.

Am 11. September kündigte das Zentrum für die Aussöhnung der Konfliktparteien in Syrien den Beginn der Verfilmung eines chemischen Angriffs, der angeblich von der syrischen Armee in der Siedlung Jisr al-Shugur in der Provinz Idlib gemacht.

In Jisr al-Shugur am Morgen trafen die Filmcrews verschiedener Fernsehsender aus dem Nahen Osten ein, ebenso wie der regionale Zweig des führenden amerikanischen Nachrichtenfernsehsenders. Das Szenario sah inszenierte Szenen von „Hilfe leisten“ für die Bewohner von Jisr al-Shugure mit „Aktivisten“ der „Zivilverteidigung“ („Weiße Helme“) vor, nachdem die syrische Armee angeblich sogenannte „Fass-Luftbomben“ mit giftigen Substanzen verwendet hatte.

Nach Angaben des russischen Verteidigungsministeriums lieferten die Aktivisten zwei Container mit einem Giftstoff auf Chlorbasis für die „Natürlichkeit“ des Filmens und die operative Sammlung von Bodenproben am Morgen in Jisr al-Shugur aus der Siedlung Herb al-Dshauz.

Am Montag, 10. September veröffentlichte in der elektronischen Version der amerikanischen Zeitung The Wall Street Journal einen Artikel von Präsident Recep Tayyip Erdoğan mit der Schlagzeile: „Die Welt muss Assad stoppen“. „Wir können das syrische Volk nicht der Gnade von Bashar Assad ausliefern. Der Zweck seines Angriffs auf Idlib ist ein willkürlicher und umfassender Schlag mit der Aufgabe, die Opposition zu zerstören, und keine wirkliche und wirksame Kampagne gegen den Terrorismus.

Mit seiner Offensive wird das Regime auch ernsthafte humanitäre und Sicherheitsrisiken für die Türkei, für Europa und für andere Regionen schaffen „, – glaubt der türkische Führer. Laut Erdogan wird die Verantwortung für die Beendigung des Blutvergießens nicht nur vom Westen getragen. Unsere Partner im Astana-Prozess Russland und der Iran sind ebenfalls verpflichtet, diese humanitäre Katastrophe zu stoppen.

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s