Bildergebnis für kosovo karte

Das Parlament im Kosovo hat am Freitag ein Gesetzespaket zur Umwandlung der Kosovo-Sicherheitskräfte (KSF) in eine reguläre Armee gebilligt. Somit soll die Truppenstärke von derzeit 2500 Mann auf 5000 Mann verdoppelt werden.

Serbien verurteilt diesen Schritt auf das Schärfste und verweist auf die UN-Resolution 1244 zum Status dieses Territoriums nach dem Krieg. Die Entscheidung der selbsternannten Republik Kosovo wurde von einigen westlichen Staaten unterstützt, insbesondere unterstützte der US-Botschafter im Kosovo die Schaffung der eigenen Armee aktiv. Die Schaffung der Kosovo-Armee hat erneut gezeigt, dass Pristina nicht nur einen Kompromiss mit Belgrad eingehen wird, sondern auch die eingegangenen internationalen Verpflichtungen nicht erfüllt.

Die gefährliche Entscheidung wurde für NewsFront von einem serbischen Experten, dem Leiter des serbisch-russischen Bildungszentrums, Boshko Kozarski, kommentiert.

Politisch und moralisch gesehen sei diese Entscheidung eine „Absurdität”. Die militärische Stärkung  der selbsternannten Republik könnte „Chaos” auslösen.

„Das ist ein sehr ernster und gefährlicher Schlag für die Stabilität und Sicherheit nicht nur Serbiens, sondern der ganzen Balkanregion”, betonte er. Die Armee des Kosovo sei eine Art Fortsatz der „separatistischen Terrororganisation“ — der sogenannten Kosovo-Befreiungsarmee, die für ethnische Säuberungen sowie Waffen- und sonstige kriminelle Geschäfte in Serbien bekannt sei.

Die Sicherheitslage in der Region sei seit 30 Jahren instabil. Solange sie von westlichen Kräften kontrolliert werde, werde sie instabil bleiben, sagte Kozarski. Für die Organisationen wie zum Beispiel die NATO ist es von Vorteil, solche instabilen Territorien zu haben, die auf Wunsch zu Gefahrenherd werden sein können, mit deren Hilfe solche Projekte wie „South Stream“ und „die Seidenstraße“ unterdrückt werden.

Für Serbien ist die inakzeptable Situation zu einer permanenten Realität geworden. und mit der Unterzeichnung der Migrationpaktes in Marrakesch hat sich diese Situation noch verschärft. Die von der UNO angeführten Gremien der internationalen Gemeinschaft haben offensichtlich ihren Einfluss verloren.

Serbien muss daran arbeiten, den Dialog über Kosovo und Metohija wieder auf die Plattform der Vereinten Nationen zu bringen. Der Vertrag von Brüssel hat uns nichts gebracht, und die Albaner, inspiriert vom Westen, erfüllen dies überhaupt nicht. Auf jeden Fall werden wir in Serbien eine instabile Zeit haben, und nur das Vertrauen Russlands kann die Hoffnung auf den Sieg der serbischen Diplomatie zurückbringen.

Quelle: News Front

 

 

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s