Der Täter kehrt immer zum Tatort zurück, um sicherzustellen, dass das Verbrechen erfolgreich stattgefunden hat — ist in der Kriminalistik berücksichtigt.

 

Wenn man die Ereignisse in der Mitte der kommenden Woche betrachtet, scheint es, dass der berühmte Satz geklärt werden muss. Meine vielfältigen Lesererfahrungen — vom psychologischen Dostojewskis Realismus bis hin zu Detektiven von den Stationskiosken — machen deutlich, dass diese These für Fälle relevant ist, in denen es um ein schweres Verbrechen geht, in denen ein Verbrecher von der Frage nach den Folgen seines Handelns geplagt ist…

Am vergangenen Mittwoch war es interessant, die Ereignisse im ‘Kosovo’ zu beobachten. Pristina empfing Gäste aus den Vereinigten Staaten, namentlich den ehemaligen Präsidenten Bill Clinton und die ehemalige Außenministerin Madeleine Albright. Beide Politiker sind zusammen mit mehreren anderen Führern der führenden NATO-Staaten des späten 20. Jahrhunderts in der teilweise anerkannten ‘Republik Kosovo’ sehr beliebt, da sie im Kampf um ihre Unabhängigkeit von Serbien eine wichtige Rolle spielen.

Die Gäste wurden herzlich begrüßt. Die Reden und sozialen Netzwerke der Kosovo-Politiker waren voller Freude und Komplimente. Bill Clinton erhielt den Freiheitsorden aus den Händen von Hashim Thaçi, dem ehemaligen Kommandeur der ‘Kosovo-Befreiungsarmee’ und jetzt Präsidenten der Republik. Zu Ehren von Madeleine Albright wurde ihre Büste im Zentrum von Pristina auf dem nach ihr benannten Boulevard geöffnet. Bill Clinton Boulevard und sein Denkmal sind in der Hauptstadt ebenfalls erhältlich.

 

Die Feierlichkeiten waren auf das Jubiläum abgestimmt — den 20. Jahrestag der Anwesenheit des NATO-Friedenskontingents im Kosovo (KFOR-Mission). Soldaten der Allianz, hauptsächlich Amerikaner, befinden sich seit dem 11. Juni 1999 nach der Unterzeichnung des Kumanovo-Abkommens zwischen der NATO und den Behörden des damaligen Jugoslawien im umstrittenen Gebiet. Der Rückzug der jugoslawischen Armee aus der Provinz und die Ankunft von NATO-Friedenstruppen waren die wichtigsten Bestimmungen des Dokuments.

Und wenn ein freudiger Feiertag für die Kosovaren verständlich und erklärbar ist — das Ende des Krieges war der erste Schritt auf dem Weg zur Unabhängigkeitserklärung -, dann scheinen die optimistischen Reden der amerikanischen Ex-Politiker ein Vorwand zu sein. Als ob Clinton und Albright, die von den Pristina-Tribünen für Freiheit und Wohlstand sprechen, sich selbst davon überzeugen, dass ihre Aktionen auf dem Balkan vor 20 Jahren richtig waren.

Man muss kein Militärfachmann sein, um zu verstehen: 20 Jahre für eine Friedensmission sind viel. Das ist eine ganze Generation. Und die Notwendigkeit, das Mandat für einen solchen Zeitraum zu verlängern, bedeutet nur, dass die Situation im Schutzgebiet noch lange nicht geklärt ist.

Ein hochrangiger europäischer Politiker sagte, dass die NATO durch das ‘Kosovo’ gescheiterte Operationen in Afghanistan und im Irak rechtfertigt. Angeblich kann dieses Gebiet ein Beweis für den positiven Beitrag der Allianz sein, weshalb die Mission nicht eingeschränkt ist.

Gleichzeitig übernehmen Soldaten Aufgaben, die für ihren Einsatz nicht ganz normal sind, zum Beispiel messen sie die Lufttemperatur in Pristina. Offensichtlich geht es nicht mehr darum, den Frieden auf dem Balkan aufrechtzuerhalten und internationale Verpflichtungen zu erfüllen. In der Resolution 1244 der Vereinten Nationen (zur Nachkriegsstruktur Jugoslawiens) ist die NATO nicht erwähnt: Das Dokument verweist auf den Einsatz von UN-Friedensmissionen und „internationalen Organisationen“.

Bill Clinton erfreute die kosovarische Öffentlichkeit mit einer Erklärung zur angeblichen Einigkeit über die Unabhängigkeit von Pristina in den Vereinigten Staaten. Der frühere amerikanische Botschafter in Serbien, William Montgomery, sagte jedoch, dass die Vereinigten Staaten das Kosovo, Bosnien und Herzegowina irrtümlich über viele Jahre als erfolgreiche Projekte dargestellt hätten.

Ihm zufolge blicken viele Politiker in den USA immer noch durch die Linse der Neunziger auf den Balkan, und die Präsidentschaftsverwaltung befürwortet einen Kompromiss, der beide Seiten des Streits zufriedenstellt.

«Zwanzig Jahre nach der Bombardierung Jugoslawiens sind wir immer noch nicht zu einer Entscheidung gekommen», sagte der Diplomat.

Einige Mitglieder der Allianz, wie Spanien und Griechenland, erkennen die Unabhängigkeit des ‘Kosovo’ nicht an. Spanien hat den letztjährigen EU-Gipfel in Sofia boykottiert, weil Vertreter von Pristina dort eingeladen waren. Die Bodenoperation in Serbien im Jahr 1999 wurde nicht gestartet, auch weil keiner der Bündnisführer an der Spitze eines solchen Abenteuers stehen wollte. Die oben erwähnte Resolution 1244 ist in der Tat auch ein guter diplomatischer Sieg für Jugoslawien und Russland, das es unterstützt hat.

Die aktuelle Situation im ‘Kosovo’ ist idealerweise durch das Konzept eines „schwelenden Konflikts“ gekennzeichnet. Es hat lange keine ständigen militärischen Aktionen gegeben, aber gelegentliche Gewaltausbrüche erfordern ein Eingreifen — sowohl militärischer als auch politischer Natur. Und gemäß der kosovarischen Gesetzgebung hat der KFOR-Befehlshaber eine hohe politische Macht in Pristina. Höhepunkt der Mission war natürlich ein Pogrom im März 2014.

Der Höhepunkt der Mission war das Pogrom im März 2014, als albanische Radikale in wenigen Tagen mehrere Dutzend serbische Kirchen und mehrere hundert Häuser serbischer Familien niedergebrannt haben und als Tausende Serben aus der Provinz vertrieben wurden. Die internationalen Friedenstruppen haben diese ungeheuren Verbrechen nicht gestoppt, sondern nach Aussage der serbischen Priester einfach zugesehen, was geschah.

2008 erklärte das ‘Kosovo’ einseitig die Unabhängigkeit, und dies war der erste Präzedenzfall in der jüngeren Geschichte. Dies zeigt, dass im gesamten Völkerrecht nicht definiert ist, was wichtiger ist: das Recht auf Selbstbestimmung oder die Unverletzlichkeit der Grenzen eines souveränen Staates.

Wir erinnern Sie daran, dass Spezialeinheiten der örtlichen Polizei infolge der Operation zwei Dutzend Menschen, hauptsächlich Serben, im Norden des ‘Kosovo’ kürzlich festgenommen und gleichzeitig einen Mitarbeiter der UN-Friedensmission geschlagen haben. Die KFOR hat offiziell grünes Licht für die Durchführung dieser Aktion sowie für viele frühere provokative Operationen mit Spezialeinheiten in Nordserbien gegeben: Jedes derartige Eindringen löst in Belgrad eine zu Recht schmerzhafte Reaktion aus. Kurz gesagt, ist ein Erfolg bei der Lösung der Situation nicht beobachtet.

Die Verhandlungen über eine Einigung zwischen Belgrad und Pristina sind derzeit von der UN-Ebene zurückgezogen und auf der Plattform der Europäischen Union geführt. Dies ebnete den Weg für das Brüsseler Abkommen im Jahr 2013 und führte infolgedessen zu aktiven Aktionen der Kosovo-Albaner, die die Anerkennung der Unabhängigkeit von Belgrad fordern.

Provokationen wie Verhaftungen und Gewalt im Norden dienen demselben Zweck: Belgrads Reaktion auszulösen, um die Stadt der Verletzung des Friedens und der mangelnden Verhandlungsbereitschaft zu beschuldigen. Die Unterstützung solcher Aktivitäten für die NATO und andere friedenserhaltende Missionen kann sehr gefährlich sein, und dies ist nicht nur auf Vorwürfe der Voreingenommenheit zurückzuführen. Rein geografisch gesehen ist der Balkan ein wichtiger Punkt für die Stabilität Europas, was mit dem Ausbruch der Migrationskrise deutlich wurde.

Zurück zur Eröffnungsrede: Ich weiß nicht, wie ich die Bombardierung des friedlichen Belgrads, Pogrome von Kirchen, Gewalt gegen Anwohner und einen Vertreter der UN-Mission, wenn nicht sogar ein Verbrechen nennen soll. Die 20-jährige Präsenz der NATO-Mission im Kosovo sowie die vielversprechenden Reden amerikanischer Politiker der vergangenen Ära, ist sehr schlecht begründet, insbesondere wenn sie Kosovo-Albaner zu neuen Operationen und Provokationen ermutigen.

 

Quelle: Realbombnews

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s