Teheran. Im Bereich der Luftabwehr wurden beim iranischen Militär weitere Fortschritte erzielt. Die iranische Armee hat das „Falaq-Radarsystem“ vorgestellt, eine aufgerüstete und überholte Version eines ausländischen Luftverteidigungsradarsystems. Dieses Radarsystem soll helfen, dem russischen Luftabwehrsystem S-300 weitere Zielkoordinaten zu liefern.

Das berichten iranische Agenturen, unter anderem der englische Auftritt von ParsToday und TeheranTimes unter Berufung auf den iranischen Brigadier der Luftwaffe, Alireza Sabahi-Fard am heutigen Samstag.

„Dieses System verfügt über hohe Fähigkeiten und kann über eine Reichweite von 400 Kilometern alle Arten von Marschflugkörpern, Tarnkappenflugzeugen, Drohnensystemen und ballistischen Raketen identifizieren“, sagte der Kommandeur der iranischen Luftwaffe, Brigadegeneral Alireza Sabahi-Fard, am Samstag.

Denn basierend auf Gamma-Überwachungsradaren kann Falaq verschiedene ballistische Flugkörper und Marschflugkörper sowie UAVs in einer Reichweite von 400 Kilometern verfolgen.

Einmal mehr ist es den mutigen Nachwuchs der iranischen Luftwaber gelungen, ein anderes System zu überholen, das so lange außer Betrieb war. Sie haben eine schwierige Arbeit geleistet, die selbst die Hersteller dieses Systems nicht leisten konnten “, sagte General Sabahi- Fard bei der Ansprache.

Sabahi-Fard fügte hinzu, dass Falaq viele Fähigkeiten habe und in der Lage sei, verschiedene Kreuzfahrt- und ballistische Flugkörper sowie Stealth- und unbemannte Flugzeuge zu identifizieren.

Das Falaq ist ein Phased-Array-Radarsystem, das in die größere integrierte Luftverteidigung des Landes integriert werden kann und die Radarabdeckung bestehender Systeme, insbesondere des S-300, weiter verbessert.

Das System wurde entwickelt, um Sanktionen entgegenzuwirken, die den Zugang zu Ersatzteilen eines zuvor im Ausland entwickelten Systems einschränken. Insoweit haben die Sanktionen der Islamischen Republik dazu verholfen, auf ihre eigenen Leute zu setzten und damit Fortschritte im Militär aus eigener Kraft zu erreichen.

Der Iran hat daher in seinem Verteidigungssektor große Durchbrüche erzielt und trotz der Sanktionen und des wirtschaftlichen Drucks des Westens die Autarkie bei der Herstellung von militärischer Ausrüstung und Hardware erreicht.

Der Iran plant, am Nationalfeiertag der Verteidigung der am 22. August dieses Jahres stattfindet, ein einheimisches Langstrecken-Luftverteidigungssystem mit dem Namen „Bavar-373“ vorzustellen.

Bavar-373 ist ein im Inland gebautes mobiles Langstrecken-Luftverteidigungssystem, das entwickelt wurde, nachdem der Sicherheitsrat der Vereinten Nationen eine Resolution verabschiedet hatte, die den Verkauf fortschrittlicher Waffen an die Islamische Republik verbot, wodurch der Kauf des russischen S-300 durch den Iran ausgesetzt wurde.

Werbeanzeigen

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s