Erdkampfflieger Su-25: Der „fliegende Panzerknacker“ der russischen Armee

Inzwischen hat der seit 1975 im Dienst stehende Jäger auf vielen Erdteilen sein Können unter Beweis gestellt. Angefangen in Afghanistan und Iran in den 1980er Jahren, in Tschetschenien in den 1990er Jahren, in Georgien und Südossetien 2008, sowie in durch ukrainische Truppen im Donbass-Krieg 2014.

Als Erdkampfjet unterstützen die Piloten der Su-25 ihre Kameraden auf dem Boden durch Feuerunterstüzung aus der Luft, weswegen er auch «fliegender Panzer» oder «Panzerknacker» genannt wird. Panzer deswegen, weil die Su-25 extra gepanzert ist, um sich vor Erdattacken besser zu schützen. Panzerknacker, weil die Su-25 in der Lage ist sowohl gelenkte als auch ungelenkte Bomben auf Panzer abzufeuern, um die eigenen Truppen zu Boden zu unterstützen.

Folgendes YouTube-Video zeigt den Panzerknacker im Krieg gegen den Islamischen Staat in Syrien.

Entwickelt wurde die Su-25 in den Hochzeiten des Kalten Krieges, um die sowjetische Infanterie sowie ihre Verbündeten aus dem Warschauer Pakt aus der Luft heraus zu unterstützen. Angefangen hat die Entwicklung Ende der 1960er Jahre, nachdem sich der Erdkampfjet gegen den Konkurrenten Il-102 von Iljuschin durchgesetzt hat. Bis 2014 wurden 1039 Exemplare von der Su-25 gebaut, darunter 195 Schulflugzeuge.

Zunächst wurde die Su-25 als Schlachtflugzeug klassifiziert, als eine recht langsam fliegende Plattform, die durch universelle Bewaffnung in der Lage ist, in Bodenschlachten wirksam einzugreifen. Als Erdkampfflugzeug umfasst das Kontigent der Su-25 eine vielfältige Bewaffnung: Luft-Luft-Raketen (Wympel R-3 und R-60M), Luft-Boden-Lenkflugkörper (Swesda Ch-25ML, Raduga Ch-58), ungelenkte Luft-Boden-Raketen (UB-32-A73, Rohrstartbehälter für 32 ungelenkte S-5-Raketen 57mm) sowie freifallende Bomben (Aerosolbrandbomben, Spreng- und Streubomben).

Dazu kann der Erdkampfjet noch mit einer 30-mm-Maschinenkanone mit 250 Schuss Munition und 8 Täuschkörperwerfer mit 32 Täuschkörpern zur Selbstverteidigung ausgestattet werden, um sich vor gegnerischen Jets zu schützen. Mit einer Geschwindigkeit 975 km/h erreicht der Panzerknacker aufgrund der besonderen Panzerung zwar keine Schallgeschwindigkeit (1236 km/h), erreicht aber mit 1950 Kilometern eine recht hohe Reichweite, weswegen der sowjetische Flieger bis heute im Einsatz ist.

„Seit Herbst 2015 setzt Russland ein Dutzend modernisierter Su-25SM in Syrien zur Unterstützung der Regierungstruppen ein. Viele Beobachter stellten fest, dass gerade dieses Flugzeug für die direkte Luftunterstützung am besten geeignet ist“, schrieb das Fachblatt «The National Interest» über den Erdkampfflieger, der fast 40 Jahre im Krieg seinen Einsatz verrichtet und Stück für Stück modernisiert wird.

Im Februar 2018 wurde eine Su-25SM in Syrien durch Dschihadisten mit einem MANPAD abgeschossen. Der Pilot überlebte zwar, wurde aber kurz darauf von Terroristen ermordet.

Die Su-25SM „nutzt Satellitennavigation, hat ein Head-Up-Display, eine Radarwarnanlage und weitere Elektronik. Außerdem kann sie Luft-Luft-Raketen kleiner Reichweite einsetzen und Bomben per Laserstrahl ins Ziel bringen“,so das Blatt weiter im Text. Ursprünglich im georgischen Tiflis hergestellt, wird der Kampfjet Su-35 heute im Ausbesserungswerk Kubinka modernisiert.

Auf diesem Video sind drei modernisierte Su-25SM3 zu sehen, die ihren Heimflug antreten.

Bei einem Angriffsmanöver des südlichen Militärbezirks flogen die drei neuesten modernisierten Su-25SM3-Flugzeuge vom Hersteller Suchoi zur permanenten Basis.

Über mehr als 800 Kilometer kamen sie im Luftfahrtbereich der vierten Armee der Luftwaffe und der Luftverteidigung im Stawropol-Territorium an.

Dank des modernisierten Leitsystems kann das verbesserte Angriffsflugzeug Su-25CM3 Raketen abschießen oder eine Luft-Boden-Bomben abwerfen, selbst in beträchtlicher Entfernung von einem bestimmten Ziel oder aufgrund von Wolken. Der Pilot benötigt nur die Koordinaten des Objekts.

Dies ist die vierte Lieferung von Flugzeugen dieses Typs an die Luftfahrtunternehmen des Südöstlichen Militärdistriktes. Somit näherte sich die Gesamtzahl der aufgerüsteten Jets zwei Dutzend Einheiten.

Su-25 ist ein gepanzertes Unterschall-Angriffsflugzeug,auch Erdkampflugzeug genannt, das die Bodentruppen Tag und Nacht direkt über das Schlachtfeld mit direkter Sicht auf das Ziel sowie der Zerstörung von Objekten mit vorgegebenen Koordinaten rund um die Uhr bei jedem Wetter unterstützt.

Er erhielt den Spitznamen «Rook» in den russischen Truppen, und seine modernisierte Version heißt «Super Rook»,

Mehr Informationen über Russische Kampfflugzeuge kann man im gleichnamigen Buch aus dem Motorbuch Verlag nachlesen.

Russische Kampfflugzeuge

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s