Russische Luftwaffe sendet heftige Neujahrsgrüße an türkische Milizionäre

Die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte führten am Samstag eine Reihe von Luftangriffen in verschiedenen Teilen Syriens durch, als ihre Kampfflugzeuge und Drohnen auf die von der Türkei unterstützten Militanten und ihre dschihadistischen Verbündeten in den Gouvernements Latakia und Aleppo abzielten.

Die Luftangriffe wurden am Samstagmorgen gestartet, als russische Kampfflugzeuge von der Hmeimim Airbase in der Nähe der Küstenstadt Jableh starteten.

Die russischen Kampfflugzeuge machten den kurzen Flug in die Berggipfelstadt Kabani im Nordosten Latakias, wo sie einen schweren Angriff auf die von Ausländern geführten Dschihadisten auslösten.

Russische Luftwaffe in Syrien

Kabani, strategisch günstig in der Region Jabal Al-Akrad in Latakia gelegen, ist das Hauptquartier der Turkestanischen Islamischen Partei und ihrer Verbündeten in dieser Bergregion nahe der Verwaltungsgrenze des Gouvernements Idlib.

Nach den Streiks gegen Kabani führten die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte mit ihren Drohnen einen verheerenden Angriff auf die Öltanker der von der Türkei unterstützten Militanten im Gouvernement Aleppo durch.

Der Angriff zielte Berichten zufolge auf die Öltanker in der Stadt Tarheen, die sich in der Nähe der Schlüsselstadt Al-Bab im Nordosten des Gouvernements Aleppo befindet.

Diese russischen Drohnenangriffe richteten sich hauptsächlich gegen Öltanker, mit denen militante Fraktionen Öl aus Syrien schmuggeln.

Die russischen Luft- und Raumfahrtstreitkräfte haben in der Vergangenheit an derselben Stelle Drohnenangriffe durchgeführt, die massive Explosionen verursachten, die von lokalen Aktivisten auf dem Land in Aleppo gefilmt wurden.

Es sei darauf hingewiesen, dass diese Streiks der russischen Luft- und Raumfahrtkräfte wahrscheinlich als Vergeltung für den militanten Angriff auf ihre Truppen in der östlichen Region von Idlib Anfang dieses Monats durchgeführt wurden.

Dieser vorgenannte Angriff führte zur Verwundung von drei Soldaten; Das russische Versöhnungszentrum machte später den Angriff auf „pro-türkische Banden“ verantwortlich.

Von Frank Hogebeck, Militärjournalist

Quellen: Verteidigungsministerium der Russischen Föderation, Frontberichte, Russisches Zentrum für Versöhnung der verfeindeten Gruppen in Syrien, Al Masdar, RIA Novosti

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s