Euthanasie-Eidgenossenschaft Schweiz: Fünf Senioren nach Covid-19-Impfung gestorben

Euthanasie – jetzt oder nie, könnte der Wahlspruch des demokratischen Vorzeigelandes heißen, wo deutsche Steuerflüchtlinge, russische Verbrecher und erbgierige Geldmenschen gemeinsame Sache mit den Banken, dem Staat und ihren Ärzten machen.

In der Schweiz, dem demokratischen Vorzeigeland, sind nach Angaben der Schweizer Arzneimittelbehörde Swissmedic fünf Personen zwischen 84 und 92 Jahren nach einer Impfung gegen das Coronavirus gestorben. Vorfälle stehen nicht im Zusammenhang mit Impfungen und sind auf Begleiterkrankungen zurückzuführen.

Das berichtet die russische Nachrichtenagentur RIA Novosti unter Berufung auf offizielle Angaben aus der Euthanasie-Eidgenossenschaft.


„Trotz der chronologischen Korrelation mit der Impfung gibt es keine konkreten Hinweise darauf, dass die Impfung die Todesursache war“, heißt es in der Erklärung.
Mitarbeiter des Gesundheitswesens, die während der Impfung in Los Angeles COVID-19-Impfstoff von Pfizer und BioNTech erhalten.

Lesen Sie auch:

Rheinland-Pfalz: Sieben Tote nach Corona-Impfung in einem Altenheim


Die Schweizer Bevölkerung begann im Dezember letzten Jahres mit der Impfung gegen COVID-19. Die Schweiz ist im Übrigen sehr beliebt, um alte Menschen durch Euthanasie zu töten, damit Deutsche Bürger schneller erben und die Ärzte der Eidgenossenschaft an der Tötung von Menschen viel Geld verdienen.

Auch interessant zum Unterschied zwischen dem russischen und westlichem Impfstoff:

Deutschland ist bereit den russischen Vektor-Impfstoff Sputnik-V europaweit zu fördern

Mittlerweile sind zwei Medikamente für den Notfall zugelassen: eines vom amerikanischen Pharmagiganten Pfizer und dem deutschen Startup BioNTech (Swissmedic hat es am 19. Dezember 2020 zugelassen), das andere von Moderna (seit dem 12. Januar).
Bisher hat Swissmedic insgesamt 42 Berichte über vermutete unerwünschte Arzneimittelwirkungen aufgrund von Impfungen erhalten.

„Die meisten Berichte (62 Prozent) waren nicht schwerwiegend und enthielten milde Reaktionen, die bereits aus klinischen Studien bekannt sind. 16 Berichte (38 Prozent) werden als schwerwiegend eingestuft und fünf sind tödlich“, heißt es in einer Stellungnahme der Aufsichtsbehörde.

Wie in Bezug auf das Bundesamt für Gesundheit des Landes festgestellt, wurden bis zum 21. Januar in der Schweiz fast 170.000 Menschen geimpft. Ab 2019 hat die Schweiz etwas mehr als 8,57 Millionen Einwohner.

Mehr zum Thema:

Gates Impfprogramme lösten Pandemien aus und seine gekauften Journalisten sollen Impfkritiker und „Verschwörungstheoretiker“ mundtot machen

Von Nikolai Petrovitsch, Producer & Journalist

Quellen: RIA Novosti, Bundesamt für Gesundheit (BAG),

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s