Iran kaufte zwei Millionen Dosen Sputnik-V-Impfstoff für COVID-19

Laut Mohammad Reza Shanehsaz, Leiter der iranischen Lebensmittel- und Arzneimittelbehörde, hat das Land 2 Millionen Dosen des russischen Impfstoffs Sputnik-V COVID-19 gekauft, dessen erste Lieferung am Donnerstag im Iran eingetroffen ist.

„Die erste Charge des russischen Impfstoffs ist heute im Land angekommen und unsere Kollegen haben ihn am internationalen Flughafen Imam Khomeini erhalten“, sagte Shanehsaz am Donnerstag in einem Fernsehinterview.

PressTV

Laut dem Sender Press TV sei Ankunft der Sputnik-V-Impfstoffsendung den Beginn der Umsetzung eines Abkommens zwischen Teheran und Moskau über den Kauf des Impfstoffs.

Mehr zum Thema:

Iran: Teherans Absicht, russischen Impfstoff Sputnik-V zu kaufen, löst eine Misstrauensdebatte aus

Der Beamte sagte, die nächsten Sendungen würden „sehr bald“ in den Iran geliefert.

Er erklärte, dass andere zuverlässige und zugelassene Impfstoffe von iranischen Experten identifiziert wurden und dass der Kauf von Impfstoffen von Unternehmen in Indien und China auf der Tagesordnung steht.

„Außerdem versuchen wir, diesen Impfstoff gemeinsam mit Kubanern herzustellen“, sagte er.

Der Iran erhielt am Donnerstag die erste Lieferung des Sputnik-V-Impfstoffs, nachdem die Wirksamkeit des Impfstoffs bei etwa 92% lag. Das medizinische Journal The Lancet veröffentlichte einen Artikel, der seine Wirksamkeit auf der Grundlage einer Probeimpfung von fast 22.000 Freiwilligen belegt. 75 Prozent der Teilnehmer erhielten den Impfstoff, während der Rest Placebos erhielt.

Lesen Sie auch:

Russland verhandelt mit ostdeutschen Pharmaunternehmen über die Produktion des Impfstoffes Sputnik-V

Der iranische Botschafter in Moskau, Kazem Jalali, sagte, die Lieferung sei nach einer Vereinbarung am 29. Januar erfolgt, um gemeinsame Arbeiten an der Impfstoffproduktion zu ermöglichen.

Der Iran rechnet damit, bis zum 18. und 28. Februar zwei weitere solcher Ladungen zu erhalten, sagte der Gesandte.

Jalali fügte hinzu, dass nach der dritten Lieferung in zweiwöchigen bzw. einmonatigen Abständen weitere Ladungen verschickt werden sollen.

Die Impfstoffimporte erfolgen, da unmenschliche US-Sanktionen die Fähigkeit des Iran beeinträchtigt haben, die Zahlung für den Import von Impfstoffen und lebensrettenden medizinischen Geräten zu leisten.

Der Iran testet auch seinen eigenen Coronavirus-Impfstoff namens Coviran Barekat, der Anfang April eingeführt wird.

Von Christian Bärenfänger

Quellen: RIA Novosti, PressTV, IRIB, ParsToday

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s