Britischer Impfstoff AstraZeneca bietet kaum Schutz vor Covid-19 in Südafrika

Der britische Arzneimittelhersteller AstraZeneca AZN.L sagte am Samstag, sein mit der Universität Oxford entwickelter Impfstoff biete offenbar nur einen begrenzten Schutz gegen leichte Krankheiten, die durch die südafrikanische Variante von COVID-19 verursacht werden, basierend auf frühen Daten aus einer Studie.

Die Studie der südafrikanischen University of the Witwatersrand und der Oxford University zeigte, dass der Impfstoff laut einem früher am Tag veröffentlichten Bericht der Financial Times die Wirksamkeit gegenüber der südafrikanischen Variante signifikant verringert hatte.

Zu den derzeit für Wissenschaftler und Experten des öffentlichen Gesundheitswesens am meisten betroffenen Coronavirus-Varianten zählen die sogenannten britischen, südafrikanischen und brasilianischen Varianten, die sich offenbar schneller verbreiten als andere.

„In dieser kleinen Phase-I / II-Studie haben frühe Daten eine begrenzte Wirksamkeit gegen leichte Erkrankungen gezeigt, die hauptsächlich auf die südafrikanische Variante B.1.351 zurückzuführen sind“, antwortete ein Sprecher von AstraZeneca auf den FT-Bericht.

IRIB

Mehr zum Thema:

Iran: Teherans Absicht, russischen Impfstoff Sputnik-V zu kaufen, löst eine Misstrauensdebatte aus

Die Zeitung sagte, keiner der mehr als 2.000 Studienteilnehmer sei ins Krankenhaus eingeliefert worden oder gestorben.

„Wir konnten jedoch die Wirkung gegen schwere Krankheiten und Krankenhausaufenthalte nicht richtig feststellen, da es sich bei den Probanden überwiegend um junge gesunde Erwachsene handelte“, sagte der Sprecher von AstraZeneca.

Das Unternehmen glaubte, sein Impfstoff könne vor schweren Krankheiten schützen, da die neutralisierende Antikörperaktivität der anderer COVID-19-Impfstoffe entspricht, die einen Schutz gegen schwere Krankheiten aufweisen.

Die Studie, an der 2.026 Personen teilnahmen, von denen die Hälfte die Placebogruppe bildete, wurde laut FT nicht von Experten begutachtet.

Lesen Sie auch:

Das Rennen um den Anti-Covid-19-Impfstoff geht in die nächste Runde

Während Tausende von individuellen Veränderungen aufgetreten sind, als das Virus zu neuen Varianten mutiert, ist laut dem British Medical Journal wahrscheinlich nur eine winzige Minderheit wichtig oder verändert das Virus in nennenswerter Weise.

„Die Universität Oxford und AstraZeneca haben begonnen, den Impfstoff an diese Variante anzupassen, und werden die klinische Entwicklung rasch vorantreiben, damit er bei Bedarf für die Lieferung im Herbst bereit ist“, sagte der Sprecher von AstraZeneca.

Am Freitag sagte Oxford, ihr Impfstoff habe eine ähnliche Wirksamkeit gegen die britische Coronavirus-Variante wie gegen die zuvor zirkulierenden Varianten.

Von Alexander Saar-Demich

Quellen: Astra Zeneca, IRIB, Financial Times

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s