Lieblingsimpfstoff von Politikern und Medien: über 20 Länder setzen das Vakzin AstraZeneca aus

Seit es den Anti-Covid-19-Impfstoff gibt und damit fleißig gespritzt wurde, häufen sich die Fälle von schweren Nebenwirkungen bis hin zum qualvollen Tod. AstraZeneca wurde zuvor von Virologen, Medien und Politikern immer propagiert und bis heute teils gelobt.

Inzwischen haben über 20 Länder die Impfungen gegen Oxford-AstraZeneca entweder ausgesetzt oder verzögern sie, nachdem bei gesunden Menschen, die den Impfstoff erhalten hatten, Todesfälle oder Verletzungen gemeldet wurden.

Das Portal Al-Jazeera publizierte einen Überblick in englischer Sprache darüber, welche Länder nun nicht mehr mit AstraZeneca impfen. Ob die anderen Impfstoffe besser oder schlechter sind, kann man nicht nachvollziehen. Jedenfalls besteht ein Handelskrieg auf dem Impfmarkt, wobei alte und kranke Menschen am Ende einen qualvollen Tod erleiden.

Das Debakel um AstraZeneca kann auch nur eine Nebelkerze sein, da auch nicht ausgeschlossen werden kann, dass die anderen Vakzine eine tödliche Wirkung haben. In Deutschland scheint es ein großes Interesse zu geben, Rentner und andere Pflegebedürftige totzuspritzen, um Geld zu sparen. Politiker wollen sich selbst am Geld der Allgemeinheit bereichern und es auf der ganzen Welt verteilen, anstatt die eigenen Rentner zu versorgen.

In Deutschland kritisiert das Springer-Blatt Bild-Zeitung massiv die Aussetzung, weil dieses Medium sich am Tod vieler Deutscher erfreut und am Ende Geld macht, wenn es über dramatische Todesfälle schreibt.

Staatsanwälte in Norditalien gaben am Montag bekannt, dass sie nach dem Tod eines 57-jährigen Mannes Stunden nach seiner Impfung eine Charge von 393.600 Schüssen des AstraZeneca COVID-Impfstoffs beschlagnahmt hatten, berichtete Reuters.

Inzwischen unterstützt die Weltgesundheitsorganisation (WHO) den Impfstoff nachdrücklich. In einer heutigen Pressekonferenz sagte WHO-Generaldirektor Tedros Adhanom Ghebreyesus: „Dies bedeutet nicht unbedingt, dass diese Ereignisse [Todesfälle und Verletzungen] mit dem Impfstoff zusammenhängen, aber es ist Routine, sie zu untersuchen, und es zeigt, dass das Überwachungssystem funktioniert und funktioniert wirksame Kontrollen sind vorhanden. „

Nachrichten zufolge trafen sich heute die Experten der WHO für Impfsicherheit, um den Impfstoff zu erörtern. Die WHO hatte zuvor gesagt, dass eine laufende Analyse ihres beratenden Impfstoffausschusses keinen ursächlichen Zusammenhang zwischen dem Impfstoff und den Blutgerinnseln festgestellt hat und die Länder ihn weiterhin verwenden sollten, berichtete The Telegraph.

Die Aufsichtsbehörden in Europa verteidigten auch den Impfstoff und teilten den Nachrichtenagenturen mit, dass „die Vorteile die Risiken überwiegen“. Dennoch untersucht die Europäische Arzneimittel-Agentur (EMA) Berichte über Blutgerinnsel bei Impfstoffempfängern und wird ihre Ergebnisse laut Nasdaq.com am Donnerstag veröffentlichen.

Emer Cooke, Executive Director der EMA, sagte heute während einer Pressekonferenz, dass es keinen Hinweis darauf gebe, dass die von ihr als „sehr selten“ bezeichneten Vorfälle durch den Impfstoff verursacht worden seien, aber Experten bewerteten diese Möglichkeit.

Der AstraZeneca-Impfstoff, der in den USA noch nicht für den Notfall zugelassen ist, wird im Rahmen des von Bill Gates finanzierten COVAX-Programms der WHO vertrieben. Das Unternehmen plant, in den kommenden Wochen eine Genehmigung für den Notfall bei der US-amerikanischen Food and Drug Administration zu beantragen.

In Italien hat die Regionalregierung des Piemont die Verwendung von AstraZenecas Charge ABV5811 eingestellt, die sich von der Charge des AstraZeneca-Impfstoffs unterscheidet, die letzte Woche in Sizilien nach dem plötzlichen Tod von zwei kürzlich geimpften Männern beschlagnahmt wurde.

Die italienische Regierung hatte zuvor erklärt, es gebe keine Hinweise auf einen Zusammenhang zwischen den Todesfällen und dem Impfstoff, und sie habe die weitere Verabreichung des AstraZeneca-Impfstoffs zugelassen, selbst nachdem andere Länder die Verwendung des Impfstoffs eingestellt hatten.

Neben Italien haben Frankreich, Island, Dänemark, Zypern, Luxemburg, Lettland, Estland und die Niederlande den AstraZeneca-Impfstoff ausgesetzt oder verzögert.

Andere Länder, die bei AstraZeneca eine Pause eingelegt haben:

Norwegen untersucht Berichte von jungen gesunden Menschen, bei denen nach der Impfung Gehirnblutungen und Blutgerinnsel aufgetreten sind. Am 12. März meldeten die norwegische Arzneimittelbehörde und das norwegische Institut für öffentliche Gesundheit (NIPH) einen unerwarteten Tod durch eine Gehirnblutung, nachdem ein AstraZeneca-Impfstoff verabreicht worden war. Einen Tag später erhielten die Agenturen drei weitere Berichte über schwere Fälle von Blutgerinnseln oder Gehirnblutungen bei jüngeren Menschen, die geimpft worden waren und im Krankenhaus behandelt wurden. Alle Patienten zeigten eine verringerte Anzahl von Blutplättchen.

Dr. Pal Andre Holme behandelt die drei Gesundheitspersonal am Universitätsklinikum Olso. Er sagte der norwegischen VG-Zeitung, es sei „sehr ungewöhnlich“, solche jungen Patienten mit so „niedrigen Blutplättchenwerten“ zu sehen. Holme sagte: „Dies sind gesunde junge Menschen, die zuvor noch keine Krankheit hatten und dann schwere Blutgerinnsel bekommen. Sie müssen Fragen stellen, ob es einen Zusammenhang mit dem Impfstoff gibt, den ich nicht für unwahrscheinlich halte. „

In seinem Bericht forderte das NIPH alle unter 50-Jährigen, die nach der Impfung „große oder kleine Blutergüsse“ hatten, zum Arzt auf.

Schweden gab heute bekannt, dass es den AstraZeneca-Impfstoff nach Berichten über abnormale Blutgerinnung bei Empfängern nach Angaben von NPR aussetzen werde. Das schwedische Gesundheitsamt kündigte an, die Verwendung des Impfstoffs auszusetzen, bis die EMA die Ergebnisse ihrer laufenden Untersuchung bekannt gibt.

Bulgarien hat den Impfstoff letzte Woche vorsorglich abgesetzt, nachdem eine Frau 15 Stunden nach Erhalt des Schusses an Herzversagen gestorben war, berichtete Reuters. „Bis alle Zweifel ausgeräumt sind … stellen wir die Impfungen mit diesem Impfstoff ein“, sagte der bulgarische Premierminister Boyko Borissov in einer Erklärung.

Irland sagte am Sonntag, es setze die Einführung des AstraZeneca-Impfstoffs durch das Land aus, berichtete The Telegraph. Dr. Karina Butler, Leiterin des Nationalen Beratungsausschusses für Immunisierung, erklärte gegenüber dem irischen Staatssender RTÉ, das Komitee habe die Entscheidung getroffen, nachdem Norwegen eine „Gruppe von vier schwerwiegenden, sehr seltenen, sehr schwerwiegenden Gerinnungsereignissen“ bei jungen gesunden Menschen gemeldet habe.

Deutschland hat den Impfstoff diese Woche vorsorglich ausgesetzt, nachdem der Gesundheitsminister des Landes, Jens Spahn, sieben Fälle von Hirnvenenthrombose gemeldet hatte. Spahn sagte, die deutsche Impfbehörde, das Paul-Ehrlich-Institut, „erwägt weitere Untersuchungen nach neuen Berichten über zerebrale Hirnthrombosen im Zusammenhang mit Impfungen in Deutschland und Europa erforderlich. „

Das Paul Ehrlich Institut sagte, die EMA sollte entscheiden, „ob und wie sich die neuen Erkenntnisse auf die Zulassung des Impfstoffs auswirken werden“.

Auch solche Dinge passieren im Rahmen der Impfpropaganda: Falsche zweite Dose verimpft. Man muss teils nicht auf Verschwörerplattformen unterwegs sein, um das gestörte Verhalten von Politikern, Medien, Ärzten und ihren ganzen Helfershelfern zu verstehen.

Ein besonderer Fall in Saarbrücken: Erstimpfstoff von Biontech und Zweitimpfstoff von AstraZeneca

Indonesien hat am Montag die Verwendung des AstraZeneca-Impfstoffs ausgesetzt und erklärt, es warte auf einen vollständigen Bericht der WHO, bevor weitere Impfstoffe verabreicht werden.

Wie bereits von The Defender berichtet, hat Südafrika die Pläne zur Verteilung des AstraZeneca COVID-Impfstoffs im Februar ausgesetzt, nachdem eine Studie nur eine Wirksamkeit von 10% beim Schutz vor leichten und mittelschweren COVID-19-Fällen aus der neuen südafrikanischen Variante gezeigt hatte.

Venezuela hat beschlossen, den COVID-Impfstoff von AstraZeneca aufgrund von Komplikationen bei geimpften Empfängern überhaupt nicht zuzulassen oder zu lizenzieren. Das Land hatte 1,4 bis 2,4 Millionen Dosen über COVAX reserviert.

Zugegeben, es ist merkwürdig, warum der britisch-schwedische Impfstoff nahezu alleine in der Kritik steht. Auch bei anderen Vakzinen soll es zu schweren Komplikationen gekommen sein, aber man lenkt das Problem auf einen einzigen Anbieter nun, um das Versagen der Politiker, Wissenschaftler und Medienhäuser in der Corona-Krise zu vertuschen.

Vielleicht ist es auch ein absichtliches Versagen, um möglichst viele Menschen mit anderen Impfstoff zu töten, damit Staaten wie Deutschland, Frankreich oder Italien sich am Tod der eigenen Bürger bereichern können.

Über Bill Gates, der die Impfung liebt, wie der Suchtkranke das Rauschgift, wurde hier viel geschrieben. Wie er Journalisten mundtot macht, dürfte klar sein: mit seinem Geld. Und Journalisten der Bild-Zeitung oder Politiker wie Jens Spahn sind die fleischgewordenen Geldmenschen.

Von Alexander Saar-Demichel

Quellen: Al-Jazeera, The Defender, öffentliche Behörden.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s