Botschafter: Die zionistische Einheit wird bald erkennen, dass sie die Iraner niemals bedrohen darf

Der iranische Botschafter bei den internationalen Organisationen in Wien sagte, die „illegale zionistische Einheit“ (gemeint ist Israel; die Redaktion) werde bald herausfinden, wie falsch ihre Entscheidung ist, das friedliche iranische Atomprogramm ins Visier zu nehmen.

„Selbst die meisten wahnsinnigen Kriminellen werden endlich – und bald – erkennen, dass sie die Iraner niemals bedrohen dürfen“, schrieb Kazem Gharibabadi am Mittwoch in einem Brief an den Generaldirektor der Internationalen Atomenergiebehörde (IAEO), Rafael Grossi.

Er schrieb an Grossi, um eine kürzlich durchgeführte Sabotageoperation gegen die iranische Nuklearanlage Natanz zu verurteilen.

Die Stromversorgung der Anlage wurde am Sonntag unterbrochen, aber die Beamten sagten, der Vorfall habe zu keinen Opfern, Schäden oder Komplikationen geführt.

Der Iran hat erwähnt, dass die Verantwortung für den Akt des „nuklearen Terrorismus“ direkt beim Besatzungsregime liegt.

Der Gesandte vermittelte auch die Entschlossenheit der Islamischen Republik, ihre nuklearen Aktivitäten nach der Sabotageoperation durchzusetzen.

„Der jüngste feige Akt des nuklearen Terrorismus wird unsere Entschlossenheit nur stärken, vorwärts zu marschieren und alle beschädigten Zentrifugen durch noch fortschrittlichere und hochentwickelte Maschinen zu ersetzen“, schrieb er.

Teheran hat angekündigt, als Reaktion auf die Sabotage mit der Anreicherung von Uran mit einer Reinheit von 60 Prozent zu beginnen. Es ist auch geplant, nicht nur die Zentrifugen zu ersetzen, sondern auch weitere 1.000 Geräte mit einer um 50 Prozent höheren Anreicherungskapazität in der Anlage zu installieren.

Gharibabadi führte die Aktivitäten des Regimes auf seine mangelnde Rechenschaftspflicht, die Weigerung der internationalen Organisation, es zur Rechenschaft zu ziehen, und das Schweigen einiger Staaten zurück, die Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von Nuklearanlagen weltweit geltend machen.

Er wies darauf hin, dass „das israelische Regime mit seinem gegenwärtigen nicht friedlichen Atomprogramm die einzige und größte Bedrohung bleibt, die die Schaffung von Frieden und Stabilität verhindert“ in Westasien.

Daher sagte der Beamte: „Internationaler Druck sollte gegen das israelische Regime und seine nukleare Bedrohung ausgeübt werden.“

„Die internationale Gemeinschaft muss diesen Akt des nuklearen Terrorismus nachdrücklich verurteilen und die Schuldigen und ihre Komplizen für ihre Handlungen zur Rechenschaft ziehen, die die bereits angespannte Situation in Westasien weiter zu destabilisieren drohen“, heißt es in dem Brief.

Mit Material von IRIB, ParsToday und PressTV.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s