Prag: Zahl der Mitarbeiter in der russischen Botschaft soll sich nicht verändern

Prag sagt, die Anzahl der Mitarbeiter der russischen, tschechischen Konsulate soll unverändert bleiben, nachdem zuvor 63 diplomatische Mitarbeiter aus dem Land geschmissen wurden.

Die Zahl der Beschäftigten der russischen Konsulate in der Tschechischen Republik und der tschechischen Konsulate in Russland wird sich vor dem Hintergrund der anhaltenden diplomatischen Auseinandersetzung zwischen den beiden Ländern nicht ändern, sagte der tschechische Außenminister Jakub Kulhanek am Freitag in einem Interview mit der Blesker Zeitung.

„Bisher hat dies (gegenseitige Schritte zum Ausgleich der Anzahl der Mitarbeiter der Botschaften in Moskau und Prag – die Redaktion) diese Missionen nicht beeinflusst. Russland hat noch keine Schritte in Bezug auf unsere Konsulate in Russland unternommen. In diesem Fall Die Zahl der [Angestellten der Konsulate Russlands und der Tschechischen Republik] wird sich nicht ändern „, stellte er fest.

Nach Angaben des Top-Diplomaten werden in der Tschechischen Republik und in Russland 32 Mitarbeiter in ihren Botschaften in Moskau und Prag beschäftigt sein – sieben Diplomaten sowie jeweils 25 administrative und technische Mitarbeiter.

„[Die Botschaften der Tschechischen Republik und Russlands] sollten sieben Diplomaten und jeweils 25 administrative und technische Mitarbeiter haben“, sagte er.

Mitarbeiter der russischen Botschaft in Prag, die die Tschechische Republik nach dem 22. April verlassen, können in das Land zurückkehren, im Gegensatz zu den 18 Diplomaten, die am 17. April von den tschechischen Behörden als Personae non gratae deklariert wurden die Botschaften beider Länder, sagte Kulhanek.

„Sie könnten theoretisch in Zukunft zur Botschaft [der Russischen Föderation in Prag] zurückkehren, da sie nicht ausgewiesen wurden und keinen Status als Persona non grata haben“, sagte er.

Die diplomatischen Beziehungen zwischen Prag und Moskau leiden derzeit unter Verstimmungen. Grund ist die Tatsache, dass Tschechien 63 Diplomaten beziehungsweise Mitarbeiter der russischen Botschaft und Konsulate ausgewiesen hat, nachdem Vorwürfe laut wurden, der russische Geheimdienst GRU wäre an einer Explosion in einer Munitionsfabrik beteiligt.

Teils wird der Konflikt als größte Krise zwischen Tschechien und Russland seit dem Ende des Eisernen Vorhangs bewertet. Bereits im Vergangenen Jahr kam es zu einem Streit, nachdem Prag beschlossen hat, das Denkmal des angeblichen „Befreiers“ von Prag Iwan Konew in ein Museum zu verlegen.

Mit Material von TASS und der Blesker Zeitung.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s