Iran: Präsident Rouhani fordert muslimische Länder auf, israelische Verbrechen zu verurteilen

Der iranische Präsident Hassan Rouhani verurteilte den jüngsten israelischen Angriff auf die Al-Aqsa-Moschee und forderte die Verurteilung des kriminellen Umzugs durch muslimische Länder.

Rouhani sagte, es sei die Pflicht aller muslimischen Nationen, das palästinensische Volk zu unterstützen und das zionistische Regime zu verurteilen, und fügte hinzu, dass es für das palästinensische Volk keinen anderen Weg als Widerstand gebe, schreibt die iranische Nachrichtenagentur Fars News Agency (FNA).

Laut dem palästinensischen Gesundheitsministerium wurden mindestens 21 Palästinenser bei israelischen Luftangriffen auf den belagerten Gazastreifen getötet.

Am Montag zuvor eskalierten die Spannungen auf dem Gelände, dem drittheiligsten im Islam, das auch von Juden verehrt wird, mit mehr als 300 Verwundeten, als die israelische Polizei die Moschee stürmte und Gummigeschosse, Betäubungsgranaten und Tränengas abfeuerte.

Rouhani wies auch auf die jüngste terroristische Explosion in Kabul hin, bei der zahlreiche Schulmädchen getötet und weitere verletzt wurden, und sprach den Familien der Opfer sein Beileid aus.

Die Zahl der Todesopfer bei einem Bombenanschlag gegen Schulmädchen in Kabul am Samstag ist auf 85 gestiegen.

Weitere 147 Menschen wurden bei dem Angriff vor der Sayed Al-Shuhada-Schule verletzt, sagte der Däne Hedayat, Medienchef des zweiten Vizepräsidenten Afghanistans.

In der Nähe von Dasht-e-Barchi wurde eine Autobombe gezündet, und zwei weitere Bomben explodierten, als die Studenten in Panik ausstürmten.

Es besteht noch kein offizieller Verantwortungsanspruch. Die Taliban haben bestritten, hinter den Explosionen am Samstagabend zu stehen.

In relevanten Bemerkungen am Dienstag bedauerte der iranische Parlamentssprecher Mohammad Baqer Qalibaf die jüngste Ermordung und Verletzung der Palästinenser in der Al-Aqsa-Moschee und im Gazastreifen und betonte, dass die Widerstandsfront und die islamische Ummah das zionistische Regime besiegen werden.

„Das iranische Parlament verurteilt die Verbrechen, die durch die Entweihung der al-Aqsa-Moschee durch das usurpierende zionistische Regime und die Ermordung der Unterdrückten in Palästina, insbesondere der Kinder, begangen wurden“, sagte Qalibaf am Dienstag vor einer offenen Sitzung des Parlaments.

Er hat Israel wegen seiner täglichen Verbrechen und Menschenrechtsverletzungen gegen Palästinenser verprügelt und die internationalen Organisationen wegen ihres Schweigens zu den Verbrechen verprügelt.

„Sie sollten sich darauf verlassen können, dass die islamische Ummah gegen den Völkermord steht und die Menschen in Gaza immer gegen das Besatzungsregime der Quds vorgehen“, sagte Qalibaf.

Er schlug auch auf bestimmte arabische Staaten ein, um die Beziehungen zu Israel zu normalisieren, und sagte: „Sie sollten wissen, dass die islamische Ummah und die Widerstandskräfte gegen diese Verbrechen bestehen und gewinnen werden.“

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s