Iranische Flottile kehrt in heimische Gewässer zurück

Die 74. Kriegsschiffflotte der iranischen Marine ist nach 91 Tagen Fahrt in internationalen Gewässern in die Hoheitsgewässer des Landes im südöstlichen Hafen von Chabahar zurückgekehrt.

Die Flottille, bestehend aus dem Zerstörer Shaheed Naqdi und dem logistischen Kriegsschiff Tunb, die in den Golf von Aden und die Bab-el-Mandeb-Straße entsandt worden war, traf am Samstag im Hafen von Chabahar ein, nachdem sie ihre Mission in internationalen Gewässern erfolgreich durchgeführt hatte.

Es schaffte etwa 14.500 Seemeilen, etwa 29.000 Kilometer, zu segeln.

Bei einer Zeremonie zur Begrüßung der Flotte sagte der Kommandant der dritten Marinezone der iranischen Marine, Konteradmiral Mostafa Tajoddini, dass die engagierten und spezialisierten Seestreitkräfte jedes Problem und jedes Hindernis leicht überwinden können.

Er fügte hinzu, dass die iranische Marine jetzt der Vorreiter im Kampf gegen die Bedrohungen der Feinde über die Grenzen hinaus sei.

Der Kommandant stellte fest, dass die Seestreitkräfte eine einflussreiche Rolle bei der Wahrung der Interessen und der wirtschaftlichen Ressourcen des Landes spielen, und sagte, die Präsenz der iranischen Flottille in internationalen Gewässern vermittle allen Ländern der Welt eine Botschaft des Friedens und der Freundschaft.

In den letzten Jahren hat die iranische Marine ihre Präsenz auf hoher See verstärkt, um Seewege zu sichern und Handelsschiffe und Tanker zu schützen.

Marinekommandant Konteradmiral Hossein Khanzadi sagte im April, dass die Feinde des Iran es nicht wagen, die Hoheitsgewässer des Landes zu verletzen, dank der starken Präsenz der Seestreitkräfte der Armee und des Korps der Islamischen Revolutionsgarden (IRGC) in internationalen Gewässern.

Im Oktober teilte die Marine mit, dass die Seestreitkräfte der iranischen Armee und das IRGC eine starke „Verteidigungskette“ vom Norden des Persischen Golfs bis zum nördlichen Indischen Ozean gebildet hätten, die bereit sei, auf jede Bedrohung und jeden Angriffsakt gegen . zu reagieren das Land.

Der Iran hat anderen Ländern wiederholt versichert, dass seine Militärmacht keine Bedrohung für andere Staaten darstellt, und beharrt darauf, dass seine Verteidigungsdoktrin ausschließlich auf Abschreckung basiert.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s