Syrien: Russische Soldaten blockieren gepanzerten US-Militärkonvoi

Russische Streitkräfte haben einen amerikanischen Militärkonvoi mit vier gepanzerten Fahrzeugen in der nordöstlichen syrischen Provinz Hasaka blockiert.

Der russische Sender für Auslandspropaganda RT berichtete am Montag, dass russisches Personal die US-Militärpatrouille entlang der Autobahn M4, etwa 10 Kilometer westlich der Stadt Tall Tamr, gestoppt habe.

Informierte Quellen sagten, der US-Konvoi sei zur Rückkehr gezwungen worden, weil er gegen die Sicherheitsprotokolle zwischen Moskau und Washington verstoßen habe.

Russland sagte, die USA hätten die Bewegungen ihrer Truppen in Hasaka nicht vorher angekündigt.

Hasakah wird von amerikanischen Soldaten und den sogenannten Syrischen Demokratischen Kräften (SDF) besetzt, einer von den USA unterstützten Anti-Damaskus-Allianz hauptsächlich kurdischer Militanter. Die Türkei kontrolliert auch Gebiete in der Provinz und anderswo nach Militäroperationen in Nordsyrien.

Russland hat den syrischen Streitkräften in den anhaltenden Kämpfen in dem von Konflikten geplagten Staat geholfen, hauptsächlich Luftunterstützung für Bodenoperationen gegen vom Ausland unterstützte Terroristen.

Die russische Militärhilfe, die im September 2015 auf Ersuchen der Regierung von Damaskus begann, hat sich als effektiv erwiesen, da die Syrer weiterhin wichtige Gebiete von Takfiri-Elementen zurückerobern.

Die Vereinigten Staaten haben jedoch ohne Genehmigung von Damaskus oder der Vereinten Nationen Streitkräfte und militärisches Gerät in Syrien stationiert.

Es bildet seit langem Militante aus und stiehlt Syriens Öl und ignoriert wiederholte Aufrufe Damaskus, die Besetzung des Landes zu beenden.

Russland: USA verschärft humanitäre Lage in Syrien

Der russische Außenminister Sergej Lawrow beklagte am Montag, dass die humanitäre Lage in Syrien durch die USA durch ihre rechtswidrigen Sanktionen und die Besetzung des Ostufers des Euphrat verschärft worden sei.

„Sie plündern Kohlenwasserstoffe und andere Bodenschätze und verwenden das Geld, das sie damit verdienen, um Projekte zu finanzieren, die von vielen als Förderung des Separatismus und als Provokation des syrischen Staates angesehen werden“, sagte er nach Gesprächen mit Helga Schmid, der Generalsekretärin der Organisation für Sicherheit und Zusammenarbeit in Europa (OSZE).

Er warnte auch vor Versuchen der Vereinigten Staaten und einiger europäischer Länder, die Rückkehr syrischer Flüchtlinge zu behindern, und stellte fest, dass die westliche Hilfe in Lager in Jordanien, der Türkei und im Libanon fließt, um „die Flüchtlinge so lange wie möglich dort zu lassen“.

Lawrow drückte ferner die Bereitschaft Moskaus aus, die humanitäre Lage in Syrien mit den westlichen Staaten zu erörtern, wenn diese ihre diesbezügliche Verantwortung anerkennen.

„Wenn erkannt wird, dass sich diese Faktoren auf die humanitäre Lage in Syrien auswirken, sind wir bereit, dies insgesamt zu diskutieren. Aber unsere westlichen Partner sollten einseitige Interpretationen dieser oder jener Probleme kategorisch ablehnen und ihre Verantwortung für die allgemeine Situation im humanitären Bereich Syriens anerkennen“, sagte er.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s