US-Biolabore in der Ukraine: Russisches Militär legt Beweise vor

Es ist unlängst bekannt, dass in der Ukraine US-Biolabore ihr Unwesen treiben und dort Menschenversuche machen. Moskau erhielt nun Dokumente von Mitarbeitern ukrainischer biologischer Labors, die bestätigten, dass in der Ukraine in unmittelbarer Nähe des russischen Territoriums Komponenten biologischer Waffen entwickelt wurden.

Symbolbild

Das berichtet RIA Novosti unter Berufung auf Angaben des russichen Verteidigungsministeriums. Die staatliche Nachrichtenagentur legt auch Dokumente auf verschiedenen Medien offen, die laut dem Verteidigungsministerium weiter analysiert werden.

„Im Verlauf einer speziellen Militäroperation wurden die Tatsachen einer Notfallsäuberung durch das Kiewer Regime von Spuren eines militärischen biologischen Programms aufgedeckt, das in der Ukraine durchgeführt wird und vom US-Verteidigungsministerium finanziert wird“, sagte Igor Konaschenkow vor Journalisten.

Nach Angaben des Militärs hatte „das Pentagon nach Beginn der Spezialoperation ernsthafte Befürchtungen“, dass die Welt auf die Durchführung geheimer biologischer Experimente auf dem Territorium der Ukraine aufmerksam werde. Um die Verletzung des ersten Artikels der UN-Konvention über das Verbot bakteriologischer (biologischer) und toxischer Waffen durch Washington und Kiew zu verschleiern, habe das ukrainische Gesundheitsministerium eine Anweisung an alle Biolabore gesandt, die Bestände gefährlicher Krankheitserreger dringend zu beseitigen, fügte die Abteilung hinzu .

Generalmajor Igor Konaschenkow – Sprecher des russischen Verteidigungsmiisteriums.

Konaschenkow zufolge hatte das Pentagon nach Beginn der Sonderoperation „ernsthafte Bedenken“, dass die Welt von den geheimen biologischen Experimenten auf dem Territorium der Ukraine erfahren könnte. Um den Verstoß Washingtons und Kiews gegen Artikel 1 des UN-Übereinkommens über das Verbot von bakteriologischen (biologischen) sowie von Toxinwaffen zu vertuschen, hat das ukrainische Gesundheitsministerium eine Anweisung an alle Biolaboratorien verschickt, die Bestände an gefährlichen Krankheitserregern dringend zu beseitigen. Unter anderem diese Anweisung gelangte nun in den Besitz der russischen Behörden, schreibt RT Deutsch.

„Wir haben von Mitarbeitern der Biolabore auf dem Gebiet der Ukraine Unterlagen über die zur Vertuschung vorgenommene Vernichtung besonders gefährlicher Krankheitserreger – Erreger der Pest, des Milzbrands, der Tularämie, Cholera und anderer tödlicher Krankheiten – erhalten„, zitiert RIA Novosti den Militär weiter.

Bereits Ende Februar berichtete die bulgarische Journalistin Dilyana Gaythandshieva unter Berufung auf Dokumente, dass in den US-Biolaboren Experimente unter anderem an Soldaten in der Ukraine und Georgien durchgeführt werden. Seit 2018 berichtete die Journalistin immer wieder über das Biowaffenprogramm der USA – vor allem in der Ukraine und Georgien. Sämtliche Recherchen wurden hier aufgegriffen.

Spekulationen, wonach die USA biologische und chemische Waffen in unmittelbarer Nähe zu den Grenzen Russlands, insbesondere in der Ukraine, herstellen sollen, gehen auf bereits im vergangenen Jahr erhobene Anschuldigungen Nikolai Patruschews, des Sekretärs des russischen Sicherheitsrates, zurück, der behauptet hatte, die USA würden vor allem an den Grenzen zu Russland und China biologische Labore betreiben.

Patruschew antwortete in einem Interview mit der russischen Zeitung Kommersant auf die Frage, ob China die Coronavirus-Pandemie absichtlich verursacht habe: 

„Ich schlage vor, dass Sie sich ansehen, wie immer mehr biologische Labore unter US-Kontrolle in der Welt entstehen, und zwar zufälligerweise vor allem an den Grenzen Russlands und Chinas.“

RT Deutsch

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s