Wegen Ukraine: Klaus Schwabs WEF schließt Russland vom Great Reset aus

Das Weltwirtschaftsforum Davos (WEF) wird alle Beziehungen zu Russland und Präsident Wladimir Putin einfrieren. Damit ist Russland wohl nicht mehr Teil des „Great Reset“.

Zuvor verurteilte Klaus Schwab Russlands spezielle Militäroperation zutiefst, Nachrichtenfront berichtete.

Wegen der russischen Operation in der Ukraine weigern sie sich, mit „sanktionierten Personen“ Geschäfte zu machen, und haben alle Beziehungen zu Russland eingefroren. WEF-Chef Klaus Schwab hat sich noch nicht geäußert.

WEF-Sprecherin Amanda Russo sagte gegenüber Politico, dass die Ankündigung im Zuge der Sanktionsrunde der USA, der EU, Kanadas und mehrerer anderer Länder erfolgte.

Das WEF hatte in der Vergangenheit recht gute Beziehungen zu Russland. Putin wurde einige Male als Redner zum Forum eingeladen und beim virtuellen WEF-Treffen 2021, auf dem Höhepunkt der Pandemie, warnte Putin vor einem „Alle gegen Alle“-Krieg.

„Die Corona-Pandemie ist zu einer großen Herausforderung für die Menschheit geworden und hat strukturelle Veränderungen beschleunigt, für die bereits die Voraussetzungen gegeben waren“, sagte das russische Staatsoberhaupt im Januar 2021. „Wir haben allen Grund zu der Annahme, dass die Spannungen noch weiter eskalieren könnten. “, fuhr Putin fort.

Als Schwab Putin bei dem Treffen vorstellte, nannte er ihn eine „wesentliche Stimme im Weltgeschehen“. Er wiederholte damit seine Aussage von 2009, dass ihm kein einziges Problem einfällt, das ohne die Beteiligung Russlands gelöst werden könnte.

Aber der elitäre Globalisten-Verein hat sich seitdem für eine „Bestrafung“ Russlands entschieden, wobei hauptsächlich der Bankensektor, Ölgesellschaften, russische Oligarchen, Putin selbst und SWIFT (das internationale Finanztransfersystem mit Sitz in Belgien) im Fadenkreuz sind.

SWIFT ist übrigens ein wichtiger Partner des WEF. Sie ist als Genossenschaft organisiert und im Besitz der Mitglieder, verbindet 11.000 Banken, Wertpapierinstitute und Firmenkunden in über 200 Ländern und Regionen und definiert gemeinsam Standards. Eine stetig wachsende Gruppe westlicher Unternehmen kündigte die Beendigung ihrer Geschäfte in Russland an.

Russische Sportler und Künstler wurden persönlich sanktioniert und von der westlichen Gemeinschaft ausgeschlossen, während russische Komponisten und Schriftsteller verboten wurden.

Seit Beginn der Pandemie hat der Ruf des WEF massiv gelitten. Dies unter anderem wegen der höchst umstrittenen Agenda, die als Great Reset bezeichnet wird, und verschiedener Verlautbarungen, darunter: „Willkommen im Jahr 2030, ich besitze nichts, habe keine Privatsphäre und das Leben war nie besser“.

Schwab entwickelt mit seiner Lobbyorganisation WEF seit vielen Jahren Strategien zur Schaffung einer globalen Weltordnung unter dem Diktat einer totalitären Weltregierung, die durch technologische Fortschritte ermöglicht wird.

Im Zentrum seiner Pläne steht die Degradierung des freien Individuums zum Staatswesen, das über ein Belohnungs-/Strafsystem zum Gehorsam und zur Dankbarkeit gegenüber dem „System“ erzogen wird. Durch das Young Global Leaders Forum ist es dem WEF gelungen, loyale Schwab-Jünger in den Regierungsetagen verschiedener Länder zu installieren.

Beispiele dafür sind die Regierungschefs von Kanada (Justin Trudeau) und Neuseeland (Jacinda Ardern), die als kleine Despoten auftraten. Um die neue Weltordnung umzusetzen, wurden globale Clan-ähnliche Finanz-, Wirtschafts- und Medienstrukturen als Maß der Kontrolle über ahnungslose Bevölkerungen aufgebaut.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s