Um Impfungen voranzutreiben: Biden will FEMA-Camps und Nationalgarde aktivieren

Während Biden bei einer Veranstaltung in Wilmington, Delaware, den Plan seiner Regierung skizzierte, sagte er, dass seine oberste Priorität bei seinem Amtsantritt nächste Woche darin bestehe, Amerikaner gegen das Virus zu impfen, da die Pandemie im ganzen Land weiter wütet. Zuvor hatte er zugesagt, dass seine Regierung in seinen ersten 100 Tagen im Amt 100 Millionen COVID-19-Impfstoffdosen verabreichen würde. Mit aktuellen Impfstoffen, die zwei Schüsse erfordern, würde das 50 Millionen Amerikaner abdecken.

Iran: sehr unwahrscheinlich, dass Trump in seinen letzten Tagen im Amt die Macht missbraucht, um nukleare Maßnahmen zu ergreifen

„Der US-Präsident hat in den letzten Jahren viele seltsame Dinge getan und Bedenken geäußert, dass er selbst in den letzten Tagen seiner Präsidentschaft etwas Unerwartetes tun könnte“, sagte Majid Takht-Ravanchi in einem Interview mit dem iranischen Think Tank Strategic Council über auswärtige Beziehungen.

Israel: Ehemaliger Mossad-Chef glaubt, der Iran werde nach Bidens Amtseinführung Soleimanis Ermordung rächen

„Sie werden nicht vergessen, sich zu rächen. Vielleicht ist der Zeitpunkt nicht der Zeitpunkt, an dem sie mit den Amerikanern verhandeln … Sie wären dumm, einen Angriff [während der Verhandlungen] durchzuführen, nur weil sie eine Gelegenheit haben. Aber sie sind sehr kluge Leute, man kann sie nicht unterschätzen “, sagte er.

US-Ermordung von General Soleimani – Ein Sargnagel auf das internationale Recht

US-Beamte behaupteten zu der Zeit, dass General Soleimani ins Visier genommen wurde, weil er „bevorstehende Angriffe“ auf Amerikaner plante. US-Präsident Donald Trump, der den Drohnenangriff direkt angeordnet hatte, wischte später die drohende Bedrohungsklage ab und sagte, General Soleimani hätte sowieso vor 20 Jahren getötet werden sollen.

Soleimani-Mord: Iran erbittet bei Interpol ein Strafverfolgungsgesuch gegen US-Präsident Trump

Der iranische General, Qassem Soleimani, wurde am 3. Januar 2020 bei einem Besuch in Bagdad bei einem US-Drohnenangriff getötet. Agnes Callamard, die Sonderberichterstatterin der Vereinten Nationen für außergerichtliche, summarische oder willkürliche Hinrichtungen, bezeichnete das Attentat als „rechtswidrig“ und als „Nagel im Sarg des Völkerrechts“, als sie am Jahrestag des Attentats zu Twitter ging.